Photo ©Azienda Agricola Baccanella
Brot, Nudeln und Hülsenfrüchte
Die Zolfino-Bohne
Eine Spezialität aus dem Gebiet des Valdarno und des Pratomagno
Kategorie
Brot, Nudeln und Hülsenfrüchte
place
Herkunft
Province di Arezzo e Firenze
home
Zugehöriges Konsortium
Associazione del Fagiolo Zolfino del Pratomagno
Die Bohnensorte Zolfino ist ein typisches Produkt aus dem Valdarno und vom Pratomagno, der bergigen Landschaft, durch das die Strada dei Setteponti führt, die dem Verlauf der Cassia vetus folgt und das Gemeindegebiet von Castiglion Fibocchi, Loro Ciuffenna, Terranuova, Castelfranco, Laterina, Piandiscò und Reggello durchquert.
 
In diesem Gebiet hat der Fagiolo Zolfino seinen Ursprung und entfaltet seinen edlen Charakter; hier sind die besten Böden für den Anbau, dieser wundervollen Bohnensorte, zwischen den Olivenbäumen, auf von Trockenmauern eingefassten Terrassen, bei den alten Bauerhäusern und romanischen Kirchen, nicht weit von den Balze, den eindrucksvollen Gesteinsformationen des Valdarno.
 
Sie verdankt ihren Namen der hellgelben Farbe (die an "zolfo", d.h. Schwefel erinnert) und ist mit der Sorte Toscanello verwandt, unterscheidet sich von dieser aber vor allem durch ihre zarte Schale, dank der sie "im Mund zergeht wie eine Oblate": So sagen die Genießer, wenn sie von dieser besonderen Eigenschaft schwärmen, die die Zolfino-Bohne besonders gut verdaulich macht.
In der Küche

Die Zolfino-Bohne ist eine ideale Zutat für viele Spezialitäten der toskanischen Küche. Sie muss lange bei geringer Hitze gekocht werden; traditionell verwendet man sie für Gerichte wie Zuppa lombarda, Minestra di pane, Ribollita und Pasta e fagioli; ausgezeichnet ist sie auch für Fagioli all′uccelletto oder wenn man sie einfach mit ein bisschen nativem Olivenöl extra beträufelt.