Photo ©Gregorovius
location_city
Historische Gebäude
Das Castello di Moneta
Eine Burg in wundervolle Lage in den Hügeln von Carrara
Carrara

Die Burg von Moneta liegt in einer wunderschönen Lage in den Hügeln bei Carrara und wurde um das Jahr 1000 erbaut. Die umliegende Siedlung ist noch älter als die Burg, sie geht auf die Römerzeit zurück. Im 6. Jahrhundert bauten die Byzantinern sie zu einem befestigten Ort aus, später erweiterten die Lombarden die Festungsbauten. Im 9. Jahrhundert nutzten die Franken die Burg, um das Tal von Carrara gegen die Sarazenen und die Wikinger zu verteidigen, wobei ihnen auch die strategische Position in den Hügeln zugute kam, durch welche die alten Straßen in die Lunigiana und nach Ligurien verliefen. 

1322 erweiterten die Pisaner die ursprüngliche Festung, aber als Castruccio Castracani von Kaiser Ludwig IV. dem Bayern zum kaiserlicher Verweser der Lunigiana und der Garfagnana ernannt wurde, verlor die Burg an Bedeutung, da Castracani es vorzog, die von einer Mauer umschlossene Ortschaft Ortonovo und die Festung von Avenza auszubauen.1329 gelangte das Castello di Moneta in den Besitz von Spinetta Malaspina, der es weiter befestigte. Später fiel es kurz an Florenz und Genua, bevor es 1385 von Mailand übernommen und 1437 von der genuesischen Familie Campo Fregoso erobert wurde. 

Spinetta Fregoso, der zu jener Zeit über Carrara herrschte, fügte einen Mauerring, der den ganzen Ort umschloss, sowie eine Reihe von Rundtürmen, und eine neue wehrhafte Burg auf der Westseite hinzu. Nach seinem Tod gingen der Ort und die Burg an den Grafen von Massa, Giacomo Malaspina, ein Mitglied der Familie Spino Fiorito aus Fosdinovo. Im 18. Jahrhundert begannen die Burg und der befestigte Ort langsam zu verfallen und die Bewohner siedelten nach Carrara und Fossola über. Als die Deutschen im Zweiten Weltkrieg die Gotenstellung schufen, bauten sie in den Hügeln zwei Bunker.