Photo ©Björn Groß
Ortsteile, Viertel und Plätze
Colonnata
Das winzige Dorf des fetten Specks und des sogenannten „weißen Goldes“, inmitten der Gipfel der Apuanischen Alpen
Colonnata
Colonnata 54033 MS

Wenn man den Namen Colonnata ausspricht, denkt man sofort an einen Brotcrouton mit einer leckeren Scheibe fetten Specks darauf. Der Lardo di Colonnata IGP ist in der Tat das Wurstwarenprodukt, das diesen kleinen Ort in der Gemeinde Carrara berühmt gemacht hat, aber es ist nicht der einzige Grund, warum dieses Dorf zwischen den Gipfeln der Apuanischen Alpen so beliebt ist.

Das für seine weißen Marmorbrüche bekannte Dorf Colonnata befindet sich im außergewöhnlichen Gebiet des Parco Regionale delle Alpi Apuane, einem Naturschutzgebiet, das Landschaften und die biologische Vielfalt von besonderer Schönheit und Wert schützt. Der Naturpark verfügt über Wanderwege, die auch vom Dorf selbst ausgehen, um die rauen und wilden Aussichten der Apuanischen Alpen zu entdecken, von wo man den Blick bis zum Ligurischen Meer der Versilia und zur Apuanischen Riviera schweifen lassen kann.

Das nicht weit von der Küste entfernte Dorf Colonnata hat viel von seinem Ursprung aus der Römerzeit bewahrt, als sich dort eine Gruppe von Sklaven niederließ, um Marmor abzubauen, der fortan für Bauwerke im alten Rom verwendet wurde; ein großer Steinbruch in Form eines Amphitheaters aus dieser Zeit ist noch in Fossacava erhalten. Die Marmorbrüche prägen die Landschaft und machen sie surreal und einzigartig. Sie waren Open-Air-Werkstätten der Inspiration und des Rohmaterials für große Künstler wie Canova und Michelangelo, der auf der Suche nach dem perfekten Block für seinen David war.

Colonnata, das von weniger als 400 Menschen bewohnt wird, bewahrt sein historisches Erbe als Dorf der Steinbrucharbeiter mit künstlerischen, baulichen und alltäglichen Werken, die über das ganze Dorf verstreut sind. Das repräsentativste dieser Werke ist das Monumento al Cavatore (Denkmal für den Steinbrucharbeiter), eine Marmorskulptur des Künstlers Alberto Sparapani, die majestätisch auf dem Kirchhof der Pfarrkirche San Bartolomeo steht; die Darstellung von Christus und den Steinbrucharbeitern, die ihrer Arbeit nachgehen, symbolisiert deren Aufopferung und Hingabe für ihren Beruf sowie die Berufung Colonnatas zum weißen Gold.