account_balance
Museen
Centro per l´Arte contemporanea Luigi Pecci in Prato
Ein Museum mit tausend Kunstwerken von über dreihundert Künstlern
Viale della Repubblica, Prato

Das Zentrum für zeitgenössische Kunst „Luigi Pecci“ in Prato wurde im Jahr 1988 eröffnet und war das erste Museum in Italien, das ausschließlich für die internationale Avantgarde erbaut wurde.

Im Laufe der Jahre wurde eine bedeutende ständige Sammlung mit Werken der größten Künstler der letzten dreißig Jahre zusammengestellt, die die Aktivitäten des Zentrums im Bereich Ausstellung und Forschung bezeugt.

 

Die Sammlung des Centro Pecci umfasst mehr als tausend Kunstwerke von über dreihundert Künstlern: Skulpturen, Installationen, Gemälde und Filme aus den 1950er Jahren bis in die heutige Zeit, darunter Arbeiten der Arte Povera und der italienischen und internationalen Transavantgarde, sowie von Künstlern der ehemaligen Sowjetunion und Fotokünstlern.

Unter anderem sind Werke von Mimmo Paladino, Mauro Staccioli, Jan Fabre, Lucio Fontana, Michelangelo Pistoletto, Daniel Spoerri, Barbara Kruger und Nobuyoshi Araki zu sehen.

 

Selbst das Gebäude ist ein Kunstwerk. Es wurde vom rationalistischen Architekten Italo Gamberini entworfen, im Auftrag des Industriellen Enrico Pecci aus Prato, zum Gedenken an dessen Sohn Luigi. Später wurde das Gebäude vom Architekten Maurice Nio saniert und erweitert und heute umfasst es über 4.000 Quadratmeter mit Ausstellungsräumen, einem Archiv, einer Fachbibliothek mit 60.000 Bänden, einem Auditorium, einem Freilichttheater und einem Restaurant.

Informationen zur Barrierefreiheit: centropecci.it