Photo ©Mattia Marasco
nature
Naturattraktionen
Der Nationalpark Foreste Casentinesi, Monte Falterona und Campigna
Eine magische Atmosphäre zu Füßen des Apennin
Casentino

Er ist der grünste Park Italiens und einer der besten Orte um das farbenfrohe Wunder des Herbstes zu beobachten, wenn das Laub in allen Rot-, Gelb- und Orange-Nuancen leuchtet.

Der Nationalpark Foreste Casentinesi, Monte Falterona und Campigna ist eines der unberührtesten Waldgebiete Europas, eine Oase der Natur und der Stille zwischen der Toskana und der Emilia-Romagna. Hier leben Rehe, Rotwild, Damwild, Wildschweine und auch Wölfe, die nach vielen Jahren der Abwesenheit in den letzten Jahren wieder in diesen Teil des Apennin zurückgekehrt sind.

 

Der Park umfasst mehr als 38.000 Hektar, vom Monte Falterona im Norden bis zum Passo dei Mandrioli im Süden, mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft, die in der Toskana sanft, in der Romagna steil und zerklüftet ist. In den großartigen Wälder verbergen sich Einsiedeleien und Klöster, wie La Verna und Camaldoli, die als Orte der Spiritualität und Meditation entstanden sind, da sie in der Natur, fern der Gefahren und Verlockungen der Welt entfernt liegen.

Es ist dem Weitblick der Mönche und der Forstverwaltung zu verdanken, dass die schönen alten Wälder die Jahrhunderte überdauert haben. Hier erstreckten sich die Forste des Großherzogtums Toskana, aus denen das Holz für die Werften von Livorno und Pisa und den Bau des Domes von Florenz stammte.

 

Im Park kann man märchenhafte Wasserfälle entdecken, wie den von Acquacheta, der schon von Dante in der Göttlichen Komödie beschrieben wurde, oder Castagno d’Andrea, ein schöner kleiner Ort mitten in einem Kastanienwald. In diesen jahrhundertealten Wälder wuchsen die Edelkastanien, die einst die Nahrungsgrundlage der Bergbewohner waren. 
Von hier aus kann man eine Wanderung zum Monte Falterona unternehmen, wo sich die Quellen des Arno und der Lago degli Idoli befinden. Der See war eine Kultstätte der Etrusker und ist die wichtigste archäologische Stätte des Casentino.

 

Weitere sehenswürdige Orte sind der Lago di Ponte, ein Stausee, der sich in dem Teil des Parks mit den meisten Wanderwegen befindet, die pittoreske mittelalterliche Ortschaft San Benedetto in Alpe, die alten Mühlen von Fiumicello und Castel dell’Alpe, die noch in Betrieb sind, und der der Monte Penna, von dem aus man einen wundervollen Blick über die Foresta della Lama und einem Großteil der in Richtung Romagna verlaufenden Täler hat. Die atemberaubende Aussicht von der Spitze des Bergs ist eine der schönsten des Apennin, so weit das Auge reicht sieht man uralte Wälder und an klaren Tagen sogar die Adriaküste.

Das Naturschutzgebiet eignet sich für Wander-, Mountainbike- und Reitausflüge. Im Winter ist es mit seinen 650 Kilometer langen Loipen der perfekte Ort für Skilanglauf.



Info: parcoforestecasentinesi.it