Photo ©Giancarlo Gabbrielli
nature
Naturattraktionen
Die Landzunge von Ansedonia
Eine Landzunge in der mediterranen Macchia, wo antike archäologische Stätten und Wehrtürme die Weite des Tyrrhenischen Meeres überblicken

58015 Ansedonia GR, Italia

Ansedonia ist ein Ortsteil von Orbetello, der sich auf der gleichnamigen Landzunge knapp 100 m über dem Meeresspiegel erhebt. Er ist von üppiger mediterraner Macchia umgeben und endet in zwei langen Stränden mit dunklem Sand, von denen einer auf Orbetello und das Tombolo della Feniglia und der andere auf Capalbio ausgerichtet ist.

Die Wohnhäuser in Ansedonia sind alle jüngeren Datums, aber das gesamte Gebiet liegt auf einem alten römischen Gelände, das lange Zeit unberührt geblieben ist. Die Natur ist nach wie vor die unbestrittene Königin: Die Vegetation wächst friedlich und bedeckt die gesamte Landzunge bis hin zu den Stränden, die zum Naturschutzgebiet Duna Feniglia gehören.

Freie Küstenabschnitte wechseln sich mit Badeorten ab, und überall kann man die Spuren der Zivilisationen erkennen, die in diesem Gebiet aufeinander gefolgt sind und sich perfekt in die Landschaft eingefügt haben. 

Zu den eindrucksvollsten Werken der Militärarchitektur gehören die Wachtürme an der Küste: Der Turm Torre della Tagliata - erbaut auf den Überresten einer alten mittelalterlichen Festung - bietet einen herrlichen Blick auf das Tyrrhenische Meer und war einige Jahre lang der Wohnsitz des Komponisten Giacomo Puccini, der hier die Arbeit an seiner Oper Turandot begann.
Weiter im Landesinneren befindet sich der Turm Torre di San Pancrazio, eine spanische Festung aus dem 16. Jahrhundert, während auf der anderen Seite der Küste die imposanten Ruinen des Turms Torre di San Biagio stehen, ein mittelalterliches Bollwerk, das im 16. Jahrhundert von den Spaniern verstärkt wurde; das Gebäude steht in der Nähe des Spacco della Regina, einer natürlichen Höhle, die von den Römern genutzt wurde, um das Wasser abzulassen und den Hafen nach der Flut vor dem Verschlammen zu bewahren.
Die Tagliata Etrusca wurde ebenfalls zu diesem Zweck gebaut: Trotz seines Namens ist dieser Kanal römischen Ursprungs und ein wichtiges Zeugnis im Bereich des Wasserbaus.

Nicht weit von Ansedonia entfernt liegt Cosa, eine antike römische Stätte aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., wo die mediterrane Macchia die Überreste jahrhundertealter Güter und Häuser umgibt. Das Nationale Archäologische Museum beherbergt die wichtigsten Funde.