Photo ©Comune di Firenze
location_city
Historische Gebäude
Le Murate in Florenz
Zuerst ein Kloster, dann ein Gefängnis und jetzt ein Erholungs- und Wohnraum, der nach einem Projekt von Renzo Piano renoviert wurde

Via dell'Agnolo, 1e, 50122 Firenze FI, Italia

Der „Complesso monumentale delle Murate“ befindet sich in Florenz, zwischen Santa Croce und den Viali di circonvallazione, nicht weit von der Piazza Beccaria entfernt. Er nimmt ein großes Rechteck (ca. 14 500 Quadratmeter) ein, das innerhalb seiner hohen Mauern sowohl Erholungs- und Gewerbeflächen als auch Wohnungen und Büros umfasst.

Ursprünglich war es ein Kloster aus dem 15. Jahrhundert, das der Santissima Annunziata und Santa Caterina geweiht war und von Nonnen bewohnt wurde, die im Italienischen als „Murate“ bekannt waren. Dann war er hundert Jahre lang, von 1883 bis 1985, das Gefängnis von Florenz
Heute ist er zu einem lebendigen städtischen Raum geworden, der auf der Grundlage eines Projekts des Architekten Renzo Piano neu gestaltet wurde.

Die beiden Plätze (Piazza delle Murate im Osten und Piazza della Madonna della Neve im Westen) sind angenehme Treffpunkte für all diejenigen, die eine Pizza oder einen Aperitif in einer geschichtsträchtigen, aber gleichzeitig modernen Struktur genießen möchten. 

„Le Murate“ hat dank des MAD (Murate Art District), der in den Räumen des ehemaligen Klosters verschiedene kulturelle Aktivitäten wie Kurse, Konferenzen und Veranstaltungen zu zeitgenössischen Themen und künstlerischen Sprachen durchführt, auch eine Ausstellungsfunktion. Der Leseraum mit Zeitungen und Nachrichtenmagazinen und die Künstlerresidenzen sind dem Schaffen, der Forschung und der Ausbildung gewidmet.

Zu besonderen Anlässen organisiert der MAD Führungen durch das Innere des Carcere Duro, das ein wertvolles Zeugnis des Widerstands darstellt. Die Besucher können die Zellen aus der Nähe betrachten, in denen unter anderem die Autoren des geheimen Blattes „Non Mollare!“ (Nicht aufgeben!), der ersten Opposition in Florenz gegen den Faschismus, gefangen gehalten wurden. Auch Carlo Levi war hier bis einen Tag nach dem Sturz Mussolinis inhaftiert.

Schließlich beherbergt Le Murate auch Räume für Unternehmensgründungen, einen großen Innenhof zum Parken und die Kapelle der Madonna della Neve, deren Fassade mit dem höchsten Teil der Ummauerung eine Einheit bildet.