Photo ©Serena Puosi
Ortsteile, Viertel und Plätze
Venezia Nuova in Livorno
Ein ganz besonderes Stadtviertel mit Kanälen, Brücken und kleinen Plätzen
Livorno
Man nennt es das kleine Venedig der Toskana, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum: Das faszinierende Viertel Venezia Nuova im Zentrum von Livorno erinnert mit seinen Brücken, Kanälen und kleinen Plätzen tatsächlich an die Serenissima.
 
Es enstand ab Beginn des 17. Jahrhunderts, als die Fortezza Vecchia, die alte Festung, und der ursprüngliche Stadtkern, den der von Bernardo Buontalento entworfene fünfeckige Graben umschloss, erweitert wurden.
Aufgrund der Notwendigkeit, Waren zum Hafen zu bringen, entstanden zahlreiche Kanäle, deren bekanntester und charakteristischster der Canale dei Navicelli ist, außerdem wurden Lagerhäuser und elegante Wohngebäude für die Händler erbaut. Entworfen wurde das Viertel vom sienesischen Architekten Giovanni Battista Santi.

Venezia Nuova beginnt am Ponte San Giovanni Nepomuceno, dann folgen die Via Borra, die breiteste und eleganteste Straße des Viertels, mit historischen Gebäuden wie dem Palazzo del Monte di Pietà, dem Palazzo delle Colonne di marmo und dem Palazzo Huigens, der Ponte dei Domenicani und schließlich die Kirche Santa Caterina. Zum Viertel Venezia gehören überdies die Via Scali del Rifugio und die Via Scali Rosciano, mit dem namensgebenden Palazzo aus dem 18. Jahrhundert. Am Rande dieser Straßen liegt die Piazza del Luogo Pio, an der sich die Kirche San Ferdinando erhebt, die zahlreiche Werke aus dem Spätbarock birgt.

Eine wunderbare Gelegenheit, diesen faszinierenden Teil Livornos zu entdecken, ist das Festival Effetto Venezia, bei dem jedes Jahr im August Straßenkünstler, Konzerte, Ausstellungen und traditionelle Spezialitäten entlang der Kanäle geboten werden.

Info: livorno-effettovenezia.it