Loro Ciuffenna
Photo ©cinzia
Natur, Kunst und Traditionen einer der faszinierendsten Gegenden der Toskana
3 Dinge, die man im Valdarno nicht verpassen sollte

Zwischen Arezzo und dem florentinischen Gebiet liegt ein wunderschönes Tal, das vom Arno durchflossen wird. Es handelt sich um eines der Gebiete, in denen man es verstanden hat, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Produktionserfordernissen und der Erhaltung unschätzbarer Kunstschätze und Umweltgüter zu schaffen. Es handelt sich um das Gebiet Valdarno.

Lassen Sie uns gemeinsam 3 Schätze entdecken, die Sie auf einer Reise durch dieses glückliche Land nicht verpassen sollten.

Die „Balze del Valdarno“

Felsnadeln, Zinnen, die bis zu 100 Meter Höhe erreichen können, tiefe Schluchten. Im oberen Valdarno (vor allem in der Gemeinde Reggello) bilden die als Balze bezeichneten tonhaltigen Felsformationen ungewöhnliche und eindrucksvolle Panoramen, die zu sehen man sich auf einer Reise zur Entdeckung des Grand Canyon in den Parks der Vereinigten Staaten erwarten würde.

Die Balze, auch „Smotte“ genannt, sind ein Naturschauspiel, das jeden, der in ihre Nähe kommt, in Erstaunen versetzt: Selbst das größte Genie aller Zeiten, Leonardo da Vinci, war von ihnen verzaubert, so sehr, dass er die Besonderheiten dieser Landschaft einfing und sie als Kulisse für sein berühmtestes Werk, die Mona Lisa, verwendete.

Die Balze sind nicht nur eine wunderbare landschaftliche Kulisse, sondern auch ein Lebensraum von besonderem naturkundlichem Wert, der durch das Naturschutzgebiet von lokalem Interesse geschützt ist und den man in seinem eigenen Tempo erkunden kann, um ein Gebiet mit einzigartigen geologischen Merkmalen zu würdigen und einen schönen Wandertag in der Natur zu verbringen.

Der Sentiero dell’acqua zolfina ist eine der Wanderstrecken, auf denen man das Schauspiel der Balze von ihrer schönsten Seite bewundern kann. Es handelt sich um eine leichte Rundwanderung, die in einer der schönsten Ortschaften Italiens, Castelfranco di Sopra, beginnt und endet und ihren Namen von einer Schwefelquelle hat, die von der Route berührt wird. Das Tal zeigt sich in den typischen Farben der toskanischen Landschaft, mit Obstgärten und Weinbergen. In der Mitte der Rundwanderung führt eine Straße zu dem kleinen, hübsch gelegenen Dorf Piantravigne.

Loro Ciuffenna und seine Mühle

Stellen Sie sich einen Ort vor, an dem die Zeit in dem Moment stehen geblieben zu sein scheint, als die Menschen noch die Kraft des Wassers nutzten. Hier, an den Hängen des Pratomagno, bewegt der Fluss Ciuffenna noch immer die Schaufeln einer Mühle, die auf einem Felsen errichtet wurde. Es handelt sich um eine der ältesten noch funktionierenden Wassermühlen der Toskana, die einzige, die von den 14 Mühlen entlang des Flusses übrig geblieben ist. Sie geht auf das Jahr 1000 zurück und wird noch immer für die Herstellung von Weizen-, Mais- und Kastanienmehl eingesetzt.

Loro Ciuffenna - eine der „schönsten Ortschaften Italiens“- liegt genau um diese Mühle und den Stadtturm herum, dessen Uhr seit Jahrhunderten den Einwohnern den Takt vorgibt. Eine romanische Steinbrücke, die Ponte Vecchio genannt wird, verbindet die beiden Ufer des Flusses. Die familiäre Atmosphäre dieses von Wäldern umgebenen kleinen ländlichen Zentrums lädt zu einem angenehmen Spaziergang durch die Gassen und entlang der Promenade ein, die am Wasserlauf entlang führt.

Die Verkündigung von Fra Angelico

Beato Angelico, der von Vasari als „ausgezeichneter Maler“ und „hervorragender religiöser Mensch“ bezeichnet wurde, wurde im Mugello geboren und in Florenz ausgebildet, doch es ist in San Giovanni Valdarno, wo man eines seiner größten Meisterwerke bewundern kann: „Die Verkündigung“. 

Das Museum der Basilika Santa Maria delle Grazie beherbergt zahlreiche Gemälde aus Kirchen und Klöstern der Stadt und der Umgebung, vor allem aus dem 15. und 17. Jahrhundert. Von der gesamten Sammlung ist die Verkündigung das berührendste Werk. Sie wurde um 1430 gemalt und stammt aus dem Kloster von Montecarlo.

In Anlehnung an einige Merkmale der bekannteren Verkündigung in Cortona stellt Fra Angelico die Szene unter einem fein verzierten Säulengang mit großen Bögen dar, die den Raum zu einer idyllischen Landschaft hin öffnen. Der Erzengel Gabriel in einem roten, mit Gold verzierten Gewand ist in der Position einer Verbeugung vor der Madonna dargestellt, die sich ebenfalls mit den Händen auf der Brust in einer fast spiegelgleichen Pose nach vorne lehnt. Das vom Heiligenschein umrahmte Gesicht der Jungfrau hat Züge, die in ihrer Modernität die Zeit herauszufordern scheinen.

Im Vergleich zur Verkündigung in Cortona kommt in der von San Giovanni größere Sensibilität in Bezug auf Farbe und Licht zum Ausdruck, mit einem Sinn für Ausgewogenheit und Perspektive, der unsere Aufmerksamkeit auf die Szene der Verkündigung lenkt und unseren Blick magisch anzieht.

Dass wir dieses Meisterwerk heute bewundern können, verdanken wir den Menschen, die sich dafür eingesetzt haben, es zu verstecken und während des Zweiten Weltkriegs vor den Plünderungen zu schützen.