Ein Mädchen demonstriert während der Pride
Photo ©Melinda Hall via CanvaPro
Ereignisse und Orte, die die Geschichte der italienischen LGBTQ+-Bewegung geprägt haben
4 Orte, um die LGBTQ+-Bewegung in der Toskana zu entdecken
Gay.it
by Gay.it /de/autor/gay.it/

Die Geschichte der italienischen LGBTQ+ -Bewegung hat in der Toskana einen fruchtbaren Boden gefunden, um zu wachsen, sich zu entwickeln und für die Rechte der Menschen zu kämpfen. 

All dies war dank der Arbeit von Aktivisten, Vereinigungen und Clubs möglich, die ab den 1970er Jahren und im Zuge der vom Stonewall-Aufstand ausgelösten Unruhen begannen, auf die Straße zu gehen und zu protestieren.

In diesem Artikel geben wir Ihnen einige Tipps für den Besuch von Orten, die die Geschichte der italienischen LGBTQ+-Bewegung geschrieben haben.

Pisa79: in den Fußstapfen der ersten Pride

Beginnen wir in Pisa, der Stadt, in der 1979 der erste Marsch gegen Gewalt gegen Homosexuelle organisiert wurde, der als Pisa79 in die Geschichte einging, um einige der wichtigsten Ereignisse und Orte der Bewegung kennenzulernen. 

Die Demonstration wurde am 24. November 1979 vom Homosexuellen-Kollektiv Orpheus, das seinen Sitz im Vicolo del Tinti 30 hatte, als Reaktion auf den Mord an einem schwulen Mann in Livorno organisiert. Der Club Orpheus war einige Monate zuvor, im Frühjahr 1979, eröffnet worden. Er war Teil der Welle von Schwulenkollektiven, die in ganz Italien von Rom bis Turin aus dem Boden schossen, und hatte das Ziel, "freie Meinungsäußerung zu ermöglichen und das Recht zu bekräftigen, die eigene Sexualität offen zu leben"

Die Veranstaltung, die von der wunderschönen Piazza dei Cavalieri aus startete, gilt als die erste italienische Pride, da es die erste LGBT-Veranstaltung in Italien war, die von der Polizei genehmigt und von der Stadt Pisa unterstützt wurde.

Es wird geschätzt, dass an diesem Tag zwischen 200 und 300 Teilnehmer anwesend waren, zu denen sich auch Schaulustige und Verbündete wie feministische Kollektive gesellten. Der Demonstrationszug überquerte die Altstadt von Pisa und endete mit einem Kreis, den alle Teilnehmer um den Schiefen Turm herum bildeten. Kurios: Die Gegend, in der der Turm aufragt, war in den sechziger und siebziger Jahren einer der beliebtesten Treffpunkte für junge Leute, zusammen mit dem Giardino Scotto und der Piazza Guerrazzi.

Im Jahr 2019, vierzig Jahre nach dieser ersten Pride-Parade, war Pisa selbst Gastgeber der Toscana Pride, bei der mehr als zwanzigtausend Menschen in der ganzen Stadt demonstrierten.

Torre del Lago: zwischen Aktivismus und Nachtleben

Torre del Lago, ein Ortsteil von Viareggio, ist seit den 1970er Jahren eines der beliebtesten Reiseziele der LGBTQ+-Gemeinschaft  und vieles ist der Arbeit des Projekts  Friendly Versiliazu verdanken. Das Projekt hat im Laufe der Jahre Gewerbetreibende und Vereinigungen mit dem Ziel zusammengebracht, das Gebiet zu erschließen und als LGBTQ-Friendly-Reiseziel in der Toskana anzubieten. 

Torre del Lago ist auch unser Ankunftspunkt der Route zur Entdeckung der Versilia LGBTQ+, die wir Ihnen vorschlagen, um einige weitere Kuriositäten über diese Gegend zu entdecken. Der perfekte Abschluss eines Tages ist sicherlich ein Aperitif in einer der vielen Bars im Viale Europa, die im Sommer zahlreiche junge Leute aus ganz Italien anziehen.

Pistoia: Das erste LGBTQ+ Denkmal in der Toskana

Pistoia ist eine bezaubernde Stadt und wir empfehlen Ihnen, sich etwas Zeit zu nehmen, um diese Kunststadt des Apennins zu besichtigen, aber auch einen Stopp einzulegen, um ein sehr wichtiges Denkmal zu besuchen. Tatsächlich können Sie hier das erste Denkmal in der Toskana zum Gedenken an die homosexuellen Opfer der Vernichtung durch die Nazis besuchen. Das Denkmal befindet sich im Parterre der Piazza San Francesco und wurde 2015 eingeweiht, auch in Zusammenarbeit mit dem Verein Arcigay Pistoia La Fenice, einem der aktivsten Vereine der Region.

Florenz: Erfolge und Sichtbarkeit

Wir schließen mit Florenz: der perfekte Ort, um mehr über die Geschichte der LGBTQ+ Community in der Vergangenheit zu erfahren. Hier können Sie die Uffizien besichtigen, um mehr über Kunstwerke und Mythen zu erfahren, die mit der Gemeinschaft in Verbindung stehen, oder Sie folgen unserem Rundgang, um das regenbogenfarbene Florenz der Vergangenheit zu entdecken

Doch hier gibt es neben den Sitzen der Vereinigungen so viele Orte, die in der jüngeren Vergangenheit eine Schlüsselrolle für die Rechte und die Sichtbarkeit von LGBTQ+-Menschen gespielt haben.

Zum Beispiel wurde der Parco delle Cascine in den sechziger Jahren sehr stark von Transmenschen besucht und daher bald auch zum Ziel von Polizeirazzien. Eines der Opfer dieser Übergriffe war Romina Cecconi, die, nicht ohne Schwierigkeiten, die erste italienische Transfrau wurde, die eine Änderung des Geschlechtseintrags im Melderegister erwirkte und mit ihrer Geschichte dazu beitrug, den Weg für das Gesetz 164 zu ebnen, das die Geschlechtsänderung auf Dokumenten erlaubt.

Ein weiterer sehr wichtiger Ort für die Stadt ist heute die freiwillige Vereinigung Ireos, die jedes Jahr das Florence Queer Festival organisiert. Seit 2003 gehört das FQF zu den wichtigsten internationalen Filmveranstaltungen zum Thema LGBTQ+ in Italien und ist auch dank seiner Ausstellungen und Veranstaltungen eine der besten Gelegenheiten, die toskanische und internationale Community kennenzulernen.