Panorama of the Tuscan countryside, ideal for sensational photos
Photo ©Alliance Images
Erstellen Sie Ihr interessantes Instagram-Profil
Die besten Instagram-Orte in der Toskana
Marta Mancini
by Marta Mancini /de/autor/marta-mancini-00001/

Manchmal muss man kein guter Fotograf sein, um die perfekte Aufnahme zu machen. Wenn Sie gute Kenntnisse über Filter und Bildbearbeitungstools besitzen, können Sie mit ein paar Klicks traumhafte Fotos für Ihr Instagram-Profil erhalten. Wenn Sie einen originellen Hintergrund für Ihre Selfies suchen, dann entdecken Sie die besten Instagram-Orte in der Toskana: Diese Liste könnte endlos fortgesetzt werden!

 

Vielleicht haben Sie in Ihrem Instagram-Feed Luftaufnahmen von einigen natürlichen Schwimmbecken entdeckt, die in die Natur eingebettet sind. Wenn Sie die Geolokalisierung überprüfen, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass sie in Saturnia inmitten der Maremma verewigt wurden. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch der ideale Ort, um kostenlos einen entspannten Tag in den Thermen zu verbringen. Ein weiteres, häufig fotografiertes Thermalbecken in der Toskana - in dem man jedoch nicht mehr baden kann - befindet sich auf der Piazza von Bagno Vignoni im Val d’Orcia: Dieser Ort ist besonders bei Pilgern beliebt, die entlang der Via Francigena reisen. 

Florenz ist das Instagram-Reiseziel schlechthin. Man muss nur zum Piazzale Michelangelo hinaufsteigen, um einen wunderschönen Blick auf die Renaissancestadt zu genießen. Wenn Sie jedoch etwas „Ausgefallenes“ suchen, können Sie sich nach Lucca begeben, die für ihre Stadtmauer bekannte Stadt: Halten Sie am Eingangstor an der Piazza Anfiteatro inne, um ein Foto zu schießen. Der Bogen rahmt den charakteristischen Platz ein, den Restaurants und Weinlokale beleben.
In Livorno können Sie hingegen auf der Mascagni-Terrasse entlangspazieren und den schachbrettartigen Boden fotografieren, der auf die Klippen hinausgeht. 

Der Schiefe Turm von Pisa ist nicht nur ein Symbol der Toskana, sondern auch eines der meistfotografierten Monumente Italiens. Auf der Piazza dei Miracoli  muss man sich im Zickzackkurs an den Touristen vorbeischlängeln, die sich einer optischen Illusion bedienen und vortäuschen, den geneigten Turm „zu stützen“. Und die Abbazia di San Galgano (Abtei von San Galgano)? Es handelt sich um einen beeindruckenden Bau in der Gemeinde Chiusdino, der mit der Legende vom Schwert im Felsen verbunden ist und die Kulisse zahlreicher Filme bildete, darunter Anthony Mingellas Der englische Patient.
Eine weniger bekannte Destination auf dem Monta Amiata ist die Aldobrandini-Burg von Piancastagnaio, die die umgebende Szenerie bereichert. Wenn Sie in die Geschichte des Mittelalters eintauchen möchten, empfiehlt sich ein Besuch der Malaspina-Burg, die einst als Residenz der Dynastie Malaspina und Cybo-Malaspina diente und sich über der Stadt Massa erhebt. 

Lassen wir einen Moment Städte und Kunstwerke beiseite und widmen uns dem Hashtag #instafood! Essen ist nämlich ein besonders beliebtes Fotomotiv! Erkunden Sie Restaurants, Bars und Osterien auf der Suche nach lokalen Köstlichkeiten. Bevorzugen Sie ein Glas Wein zusammen mit einer Wurstplatte bei einem Weingut, das sich durch sein modernes Design auszeichnet? Oder essen Sie lieber unterwegs ein Sandwich oder Eis? 

Wenn Sie hingegen reizvolle Landschaftsausblicke mit sanft geschwungenen Hügeln und Zypressen suchen, dann sollten Sie sich in Richtung der Crete Senesi begeben oder das Mugello-Gebiet nördlich von Florenz aufsuchen. In Artimino in der Gemeinde Carmignano können Sie das von Olivenhainen und Weinbergen überzogene Tal fotografieren, während sich in der Ferne auf einer Anhöhe, die bereits zur Zeit der Etrusker einen heiligen Bezirk beherbergte, die Medici-Villa La Ferdinanda erhebt, die auch als Villa dei Cento Camini (Villa der hundert Kamine) bekannt ist.

Verborgene Türen, mit Blumen verzierte Fenster, verschlafene Katzen und Glockentürme. Sie befinden sich in einer der typisch toskanischen Ortschaften. Hier können Sie auf den natürlichen Panoramaterrassen posieren, sich auf einer Treppe niederlassen oder über die Pätze flanieren und zusammen mit den Einheimischen einen Kaffee trinken. San Gimignano mit seinen unverwechselbaren Türmen ist einer der beliebtesten und meistbesuchten Orte auf dem sienesischen Land, aber auch Pienza und Monteriggioni sind einen Besuch wert.

In der Maremma können Sie die Tuffsteinmauern von Pitigliano und Sorano berühren, während Sie in Cortona einen perfekten Ausblick auf das gesamte Valdichiana genießen können. In Colonnata, einem Ortsteil von Carrara, können Sie hingegen die Larderie (Läden, in denen man den köstlichen Speck verkostet) und Marmorbrüche fotografieren. 

Tragen Sie gerne eine glamouröse Sonnenbrille und einen farbenfrohen Hut? Dann haben Sie das richtige Outfit für einen Ausflug an die toskanische Küste und zu de Inseln. Orbetello mit seiner Lagune und der alten spanischen Mühle bildet den idealen Hintergrund für Ihre sommerlichen Posen. Entlang der etruskischen Küsten können Sie sich nach Populonia begeben und eine Aufnahme von dem Vorgebirge machen: Hier kann man sowohl das Meer als auch die Überreste der etruskischen Nekropole bestaunen. 
Die Inseln Capraia und Giglio eignen sich hingegen für diejenigen, die eine echte Leidenschaft für Naturfotos haben: Hier sind die Natur und die kristallinen Wellen die Protagonisten.

Vom Meer in die Berge. Der reizvolle Monte Forato, einer der schönsten Berge der Apuanischen Alpen, der sich für Besichtigungen und Fotografien geradezu anbietet, ist leicht erreichbar. Er zeichnet sich durch eine einzigartige Öffnung aus, die seit jeher Exkursionisten, Reisende und Wissenschaftler angezogen hat. Besonders spektakulär sind die Sonnenaufgänge und -untergänge, die man durch die Öffnung hindurch von der Versilia und Garfagnana aus beobachten kann.
Zwischen Casentino und Valdarno liegt das Pratomagno-Bergmassiv mit seinem unverwechselbaren Kreuz auf einer Höhe von 1.590 Metern. Im pistoiesischen Apennin empfiehlt sich eine Besichtigung der Hängebrücke von San Marcello Piteglio: Der begehbare Steg, der die beiden Bergseiten verbindet, bietet Ihnen die Gelegenheit, wirklich orginelle Fotos zu schießen (wenn Sie nicht unter Schwindel leiden). 

Wenn Sie Ihre Follower mit atemberaubenden und wenig bekannten Landschaften überraschen möchten, dann begeben Sie sich zum Naturpark Le Biancane, der Mondlandschaft von Monterotondo Marittimo. Hier sehen Sie weißen, aus dem Boden entweichenden Dampf, siedenden Schlamm und weißliche Flecken, die das enge Verhältnis zwischen dem Territorium und der Geothermie veranschaulichen.

Im Gebiet von Lucca richtet sich der Blick (oder das Objektiv) auf den Orrido di Botri, einen natürlichen Canyon, der sich im Laufe der Jahrtausende durch die Strömung des Pelago-Flusses mit tiefen Schluchten, Kaskaden und Wasserbuchten herausgebildet hat. 

Für Naturfotografen bietet sich die Vogelschutz-Oase der Lipu am Massaciuccoli-See an. Es handelt sich um ein 47 Hektar umfassendes Naturschutzgebiet für die seltenen Vogelarten, die in dieser Seelandschaft beheimatet sind: Hier kann man auf Holzstegen, die über dem Wasser errichtet sind, spazierengehen.

Wollen Sie ein letztes Foto machen? Wenn Sie eine Leidenschaft für die zeitgenössische Kunst haben, dann unternehmen Sie einen Ausflug nach Pievasciata, einen Ort inmitten der sienesischen Hügel: Hier befindet sich der Chianti-Skulpturenpark, in dem sich die suggestiven Installationen entlang der ringförmig angelegten Strecke verteilen, die den Eichen- und Steineichenwald durchquert. Empfehlenswert ist auch ein Zwischenstopp in Pietrasanta. Der Ort, ein echtes Zentrum für die internationale Bildhauerszene, lockt Künstler aus aller Welt an und etablierte sich im Lauf der letzten Jahre als echtes Freilichtmuseum

Inmitten der Maremma verbirgt sich zwischen den Hügeln von Capalbio und dem Meer ein besonderer Künstlerpark: der Giardino dei Tarocchi (der Tarotgarten), der der Phantasie der französischen Bildhauerin Niki Saint Phalle entsprungen ist und in dem Sie von Tarotfiguren inspirierte Statuen fotografieren können.