Der Parco archeologico naturalistico in Belverde, Cetona
Photo ©preistoriacetona.it
Eine Entdeckungsreise, die von der Steinzeit bis in die Eisenzeit führt
Das prähistorische Erbe
der Toskana

Es ist unbestritten, dass in der Toskana schon sehr lange Menschen ansässig sind. Die Region ist reich an prähistorischen Fundstücken, die bis in das Paläolithikum zurückreichen. Steinwerkzeuge wurden im Mugello, bei Siena, am Monte Cetona, in den Apuanischen Alpen, bei Livorno und im Serchio-Tal gefunden. Von Höhlen und Steinen bis zu Museen, die dieses Erbe dokumentieren: Hier einige der sehenswertesten prähistorischen Attraktionen in der Toskana.

Die ältsten Spuren menschlicher Besiedelung in der Toskana gehen auf die Altsteinzeit zurück. Interessierte zeitgenössische Forscher sollten Caprarecce im Regionalpark der Maremma aufsuchen. Zu Füßen der westlichen Monti dell’Uccellina liegt die Grotta La Fabbrica, eine Höhle, in der menschliche Zeugnisse aus einem Zeitraum gefunden wurden, der von der Mittelsteinzeit bis zur Jungsteinzeit reicht. Die Fundstücke belegen die dauerhafte Anwesenheit von Menschen, darunter Gruppen von Jägern, die aufschlussreiche Artefakte und Werkzeuge hinterlassen haben.

Aber La Fabbrica ist nicht die einzige Höhle in der Gegend, die einen Besuch lohnt: Ein Verzeichnis der Höhlen der Maremma bietet das Projekt Geopaesaggi della Toscana.

Wenn Ihre Reise Sie nach Lucca und in die Versilia führt, sollten Sie die Grotta all’Onda in Casoli, einem Ortsteil von Camaiore, besuchen. Schon bevor Sie eintreten, ist der Anblick faszinierend, mit kleinen Wasserfällen, die an den Außenwänden hinabrinnen. 

Aber neben ihrer malerischen Schönheit, ist die Höhle vor allem wissenschaftlich bedeutend. Sie enthält noch immer viele Spuren der zurückliegenden Ereignisse, die vor etwa 170.000 Jahren ihren Anfang nahmen. Zuerst wurde sie von Neandertalern bewohnt, die sowohl ihre Jagdwerkzeuge wie die Knochen ihrer Beutetiere zurückließen. Man erreicht die Grotta all’Onda über einen bequemen Weg des italienischen Alpenvereins (CAI).

Das Archäologische Museum von Camaiore im Palazzo Tori Massoni ist ein absolutes Muss für alle Höhlenmenschen-Interessierte und Hobby-Paläontologen. Es handelt sich um eine familienfreundliche Einrichtung, mit taktilen Exponaten, die die Phantasie der Besucher anregen sollen. Viele der Ausstellungsstücke sind allerdings jüngeren Datums: Während Sie die ligurischen, etruskischen und römischen Zeugnisse ins Museum locken, werden Sie die Stücke aus dem Mittelalter und der Renaissance dort festhalten.

Nehmen Sie sich Zeit, um das Prähistorische Museum Monte Cetona und den Archäologischen Park Belvedere zu besuchen, in denen die verschiedenen Phasen der menschlichen Besiedelung in der Gegend von Sarteano und der Provinz Siena dokumentiert werden. Im nahe Belvedere Archäodrom können Sie  die Rekonstruktion eines bronzezeitlichen Dorfs und eine steinzeitliche Wohnhöhle bewundern, darüber hinaus gibt es die Simulation einer archäologischen Grabung, die vor allem Kinder begeistern wird.

In der Provinz Massa-Carrara gibt es zwei Attraktionen, die ganz oben auf Ihrer Wunschliste stehen sollten. Die eine ist das Museum der Statuenmenhire in Pontremoli in der Lunigiana.

Die Statuenmenhire sind prähistorische anthropomorphe Monumente, die auf Weiden und Feldern in diesem Teil der Toskana gefunden wurden. Im Museum können Sie etwa 80 Statuenmenhire aus verschiedenen Gegenden bewundern, die in der Zeit zwischen dem 3. und dem 1. Jahrtausend v. Chr. entstanden und stilisierte menschliche Figuren darstellen.

Die zweite ist der Parco Culturale delle Grotte di Equi Terme, in dem Wege am Ufer des Fagli entlang führen. Die "Tecchia di Equi" (das Wort tecchia entstammt dem toskanischen Dialekt) ist vor allem wegen der menschlichen Spuren aus dem Paläolithikum und von inzwischen ausgestorbenen Tieren bekannt, insbesonder die Knochen von Hunderten von Höhlenbären (ursus spelaeus).

In der Nähe gibt es außerdem eine große Höhle, die "Grotta" genannt wird und der weitläufige Platz "Riparo".