Canyon Park in Bagni di Lucca
Photo ©Alice Russolo
Spektakuläre Schluchten für Wasserabenteuer bei Lucca, Prato und Massa Carrara
Die schönsten Schluchten der Toskana

In der Toskana gibt es etwa 20 herrliche Schluchten, die von einer rauen und außergewöhnlichen Natur umgeben sind. Hier können Sie abenteuerliche Erfahrungen machen und Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Klettern und Schwimmen genießen, die alle unter dem Begriff Canyoning zusammengefasst werden. Bei dieser Sportart, die im Italienischen auch „Torrentismo“ genannt wird, geht es darum, die von steilen Felswänden umgebenen Wildbäche zu Fuß und ohne Boote, aber mit Seilen und etwaiger Ausrüstung zu bezwingen, um die Stellen zu erkunden, an denen der Auf- oder Abstieg zu steil wird. 

Die Toskana ist reich an diesen geologischen Formationen, die sich im nördlichen Teil der Region, von der Calvana bis zur Lunigiana, befinden und sehr unterschiedliche Routen in Bezug auf Länge, Höhe und Schwierigkeitsgrad bieten. Aus diesem Grund wird das Canyoning mit einem erfahrenen Führer empfohlen.

Die Schluchten der Garfagnana und des Alta Val Fegana
Canyoning in Toskana
Canyoning in Toskana - Credit: Toscana Promozione Turistica

Das Abenteuer lebt im Canyon Park, bei Bagni di Lucca im Val di Lima; offizielle Führer bieten Ihnen ein einzigartiges Erlebnis im Canyon von Scesta an: hier können Sie die Seilrutschen nutzen, sich auf natürlichen Rutschen hinunterstürzen und durch enge Felsschluchten wandern.

Die Emotionen auf Wasserhöhe gehen weiter im wilden Rio Selvano oder dei Pilli, in der Nähe von Fabbriche di Vergemoli. Für einige ist es der Ort, an dem man das schönste Canyoning der ganzen Toskana betreiben kann. Mit Wasserfällen, Quellen mit kristallklarem Wasser und sogar 15 Meter hohen Abseilstellen bietet der Rio Selvano von Juni bis September ein aufregendes Canyoning, das unter der Leitung eines Führers, der die notwendige Ausrüstung zur Verfügung stellt, unter sicheren Bedingungen erlebt werden kann.
Die nahegelegenen Badeorte Turrite di San Rocco, Levigliese und Pendolina bieten ebenfalls coole und vergnügliche Wasserabenteuer.

Auch auf dem Gebiet der Garfagnana Medien Valle del Serchio im oberen Fegana-Tal befindet sich die berühmteste Schlucht der Toskana, und zwar  dievom Rio Pelago gegrabene Schlucht Orrido di Botri,inmitten einer majestätischen und wilden Natur, die Dantes Fantasie zu seinen höllischen Landschaften inspirierte. Das Schutzgebiet ist im Sommer geöffnet und wird von der Abteilung für biologische Vielfalt der Carabinieri in Lucca geführt.

Tauchen in der Lunigiana

Die Stretti di Giaredo ein weiteres wildes Eden, das vom Fluss Gordana zwischen den Gebieten von Pontremoli und Zeri gegraben wurde. Hier finden Sie erstaunliche Naturlandschaften und ebenso außergewöhnliche Abenteuer im und außerhalb des Wassers, in unberührten natürlichen Becken, umgeben von vielfarbigen Felswänden. Anstelle des Canyonings wird hier ein Flusstrekking angeboten, bei dem man keine Seile benötigt und keine Felspassagen zu bezwingen sind, aber gut schwimmen können muss.

Wer mehr Adrenalin braucht, kann sich in der Nähe von Bagnone in den Südosten begeben, um im Wildbach Acquetta oder im Wildbach Re di Valle Canyoning zu betreiben (Neoprenanzug nicht vergessen). Wer mehr Erfahrung hat, kann sich für den Canale del Pianone entscheiden, der in den Hügeln nordöstlich von Massa in der Nähe von Resceto liegt. Der obere Teil ist relativ einfach, während der untere Teil mit 15 Meter hohen Wasserfällen und tiefen Becken komplizierter wird.

Canyoning in der Nähe von Prato

Der Rio Buti, der von den Calvana-Bergen herabfließt, bildet eine Naturlandschaft von seltener Schönheit, nur 15 Autominuten von der Stadt Prato entfernt. Der linke Nebenfluss des Bisenzio ist berühmt für seine Höhlen, die faszinierende Stalaktiten und Stalagmiten beherbergen, und für seine kleinen Wasserfälle, darunter der Pozzo della Morte (Brunnen des Todes), ein tiefes, sagenumwobenes Wasserbecken, das so genannt wird, weil sich hier im Laufe der Jahre einige Unfälle ereignet haben. Der Parcours ist etwa einen Kilometer lang und hat nur neun leichte Hindernisse, was ihn zu einem idealen Umfeld für die ersten Schritte im Canyoning macht.

Ebenfalls in der Umgebung von Prato befinden sich die Wasserfälle Carigiola und Cigno Bianco, ein geschütztes Naturgebiet in den Bergen der Alpe di Cavarzano, nahe der Grenze zur Emilia-Romagna. Experten werden die hohen Felsformationen in der märchenhaften Natur des Cigno Bianco und die Fortsetzung der Route in der Schlucht des Carigiola-Baches zu schätzen wissen.