Der Gipfel des Monte Amiata
Photo ©Ambito Turistico Amiata / Ciclica
Im Sommer zieht es die Menschen in das Amiata-Gebiet, mit seinen schattigen Wäldern, Naturparks, faszinierenden Veranstaltungen und vielfältigen Aktivitäten
Die Tradition der Estatura am Monte Amiata
Amiata
by Amiata /de/autor/ambito-amiata/

Wenn der Sommer kommt, sehnen sich die Menschen danach, die Städte zu verlassen und sich in Gegenden zu begeben, wo sie Abkühlung und Erholung finden. Der 1738 Meter hohe Monte Amiata mit seinen Naturparks, dichten Wäldern und kleinen Ortschaften ist schon seit langer Zeit im Sommer ein bevorzugtes Ziel.

Seit dem 18. Jahrhundert zogen die Bewohner der Maremma im Sommer auf den Berg und ins Innenland. Diese Migration fand über eine lange Zeit statt und wurde "estatura" genannt.
Anlass für diese alljährlich in der warmen Jahreszeit stattfindende Wanderung war nicht einfach der Wunsch nach etwas Erfrischung: Zu jener Zeit gab es in den Ebenen der Maremma weite Sumpfgebiete und im Sommer breitete sich die Malaria aus, weswegen die Menschen in höher gelegenen Gebieten Zuflucht vor der Krankheit suchten.

Heute verbringt man den Sommer nicht mehr auf dem Monte Amiata, weil man nach einem sicheren Ort sucht, sondern um diese grüne Lunge der Toskana zu genießen, in der jahrhundertealte Kastanienwälder angenehme Kühle schenken, während Routen für jeden Geschmack durch den größten Buchenwald Europas führen, in dem man Trekking, Running oder Orienteering betreiben kann, den "Wald-Sport".

In der friedvollen Stille der Wälder gibt es eine Reihe von Hütten, in denen man sich ausruhen kann, nachdem man die vielen Seiten des Bergs erkundet hat, von mittelalterlichen Burgen bis zu seiner faszinierenden Unterwelt, mit Quellen, Höhlen und stillgelegten Bergwerken.
 

Aber der Monte Amiata ist auch ein Ort der Spiritualität: Einst war er der heilige Berg der Etrusker, mit seinen dichten Wäldern und dem Gipfel, der mit dem Himmel verbunden scheint, während es heute zahlreiche Stätten von historischem und kulturellem Interesse gibt, darunter die Chiesetta dell'Ermicciolo bei der Quelle des Flusses Vico, die einzigartige Krypta der Abtei von Abbadia San Salvatore und das tibetische Zentrum Merigar.

In der heutgen Zeit bedeutet die "estatura", sich an einen Ort zu begeben, den unberührte Natur und reiche Traditionen auszeichnen, während der Sommer mit einer Vielzahl von Veranstaltungen aufwartet.