Inneres der Höllenquadriga in Sarteano
Photo ©Opera propria
Drei Orte, die man nicht verpassen darf, um die Liebe aus LGBTQ+-Sicht in Etrurien zu entdecken
Etrusker und LGBTQ+: Entdeckung einer antiken Zivilisation
Gay.it
by Gay.it /de/autor/gay.it/

Wenn es eine Region gibt, in der wir Spuren der antiken etruskischen Zivilisation finden können, dann ist es die Toskana. Wir wissen noch nicht viel über die Etrusker und gerade deshalb sind sie eine genauso faszinierende wie geheimnisvolle Kultur. Alles, was wir wissen, verdanken wir den Nekropolen, die anhand von Gegenständen, Fresken und Funden aller Art Geschichten erzählen.

Das Valdichiana bei Siena ist eine der interessantesten Gegenden für diejenigen, die etwas mehr erfahren und vielleicht auch verstehen möchten, wie es bei den Etruskern um die Liebe stand. Dazu stellen wir Ihnen drei Orte in Etrurien vor, die man nicht verpassen darf, wenn man die Liebe aus dem LGBTQ+-Blickwinkel entdecken möchte.

Archäologisches Nationalmuseum Chiusi

Wir beginnen unsere Reise mit einem Besuch des Archäologischen Nationalmuseums in Chiusi. Darin sind bedeutende etruskische, römische und lombardische Fundstücke gesammelt. Unter den Exponaten kann man Schmuckstücke, Kanopen aus Chiusi und attische Keramiken mit schwarz- und rotfiguriger Vasenmalerei bewundern. 

In den Vitrinen des Museums sind zahlreiche Fundstücke zu sehen, die vom Leben der Etrusker erzählen, darunter in Vitrine 25 mehrere Kylix (Weinbecher aus Keramik), die homoerotische Szenen wie nackte Athleten in einer Sportstätte, Gastmahle und sogar Tänze mit Satyrn und Mänaden darstellen. Es fehlt nicht an klassischen Darstellungen von Herkules, Apollo, Hermes und anderen mythischen Figuren, die mit der LGBTQ+ Kultur verbunden sind.

Höllenquadriga in Sarteano

Die Höllenquadriga von Sarteano ist einer der unglaublichsten Funde etruskischer Kunst der letzten zwanzig Jahre. Die Entdeckung erfolgte erst 2003 und förderte ein Grab zutage, das in einer Tiefe von 5 Metern in den Travertin gegraben und mit einem außergewöhnlichen Bilderzyklus verziert war, der von der Zeit nicht beeinträchtigt worden zu sein scheint.

Beim Betreten des Grabes erkennt man sofort die Quadriga, die vom Unterweltdämon des Todes Charun, dem etruskischen Gegenstück zu Charon, gefahren wird. Ein paar Schritte weiter wird man jedoch mit einem Gemälde konfrontiert, das wenig der Fantasie überlässt: ein Männerpaar, mit aller Wahrscheinlichkeit die Verstorbenen, das sich liebevoll umarmt. Die Wissenschaftler haben noch nicht herausgefunden, ob es sich bei dem Paar um Vater und Sohn handelt, doch die zärtliche und liebevolle Umarmung lässt viele glauben, dass es ein verliebtes Paar darstellt.

Die Anzahl der Besichtigungen der Höllenquadriga ist begrenzt, um die zerbrechliche Schönheit der Stätte zu bewahren, und die Reservierung kann nach den Anweisungen auf der Website des Archäologischen Museums von Sarteano vorgenommen werden. Alternativ können Sie die Nachbildung des Grabes aus dem Jahr 2009 im unteren Stockwerk des Museums in Sarteano bewundern.

Archäologisches Museum von Chianciano Terme

Ein weiterer Ort, den man nicht verpassen sollte, ist das Archäologische Museum in Chianciano Terme. Das Museum ist in einem ehemaligen Getreidespeicher aus dem 19. Jahrhundert untergebracht und kann sich der weltweit bedeutendsten Sammlung etruskischer Kanopen rühmen. Auf den vier Etagen des Museums können Sie Fundstücke, Rekonstruktionen und Grabbeigaben bewundern, die zum Verständnis dieser geheimnisvollen Zivilisation hilfreich sind.

Wir möchten auch auf die Votivskulpturen für die Götter, die der Kultur der LGBTQ+-Gemeinschaft teuer sind, hinweisen. Dazu gehört das Gesicht des Tinia aus dem etruskischen Fucoli-Tempel, das auf das 2. Jahrhundert v. Chr. datiert wird. Tinia war die etruskische Gottheit, die Zeus entsprach, dessen Liebe zu Ganymed wir in Bezug auf das Gemälde in den Uffizien bereits erwähnt haben.

Ein weiteres Werk, das eine Beziehung mit der LGBTQ+-Gemeinschaft aufweist, ist eine schwarzfigurige Amphore mit Satyrn und Männern in orgiastischen Posen, ohne jegliche Scham oder Angst vor Verurteilung.