Pratone Cascine Florenz
Photo ©Stefano Cannas - Visit Tuscany Social media team
Entdecken Sie unsere Auswahl an Parks und Gärten in Florenz, die frei zugänglich sind
Frei zugängliche Parks und Gärten in Florenz
Stefano Cannas
by Stefano Cannas /de/autor/stefano-cannas/

Wenn Sie an die Parks und Gärten in Florenz denken, dann fällt Ihnen wahrscheinlich der Boboli-Garten ein, das Symbol für die berühmten Giardini all’Italiana (Italienische Gärten). Der Garten ist sicherlich sehenswert, Florenz besitzt aber viele andere schöne Grünflächen, die Touristen manchmal vermissen, wenn Sie sich in der Stadt aufhalten. 

Finden Sie im Folgenden die Parks und Gärten in Florenz, die frei zugänglich sind. 

Parco delle Cascine

Die „Cascine“ auf dem rechten Arnoufer sind der größte öffentliche Park in Florenz. Sie sind nach den Kuhställen oder Gehöften benannt, die in diesem Bereich seit Jahrhunderten existierten. Der Park fungierte nämlich als Land- und Jagdgut, das im 16. Jahrhundert im Besitz Alessandros und Cosimos I. de’ Medici war. Nachdem es allmählich in einen städtischen Park umgewandelt worden war, ist seit der Zeit Napoleons für das Publikum zugänglich. Seit damals bildet der Park mit seinen Wiesen, Wäldern und Boulevards die grüne Lunge der Stadt.

Heute ist er der perfekte Ort für sportliche Aktivitäten und Picknicks. Darüber hinaus beherbergt der Park auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen. 

Haupteingang: Piazza Vittorio Veneto

 

Giardino dell'Orticultura

Dieser Garten wurde 1859  als ein experimenteller Garten der Società Toscana dell’Orticultura ins Leben gerufen und mit Weinreben, Apfelgärten und seltenen Zierpflanzen bepflanzt. Der

Garten ist heute für das Publikum zugänglich und charakterisiert sich durch Wiesen, Blumenbeete, Bereiche für Kinder und einen atemberaubenden Blick auf Florenz.

Darüber hinaus kann man ein beeindruckendes Tepidarium besichtigen, das der Ingenieur und architekt Giacomo Roster 1880 entworfen hat.


Zweimal im Jahr, die letzten Apriltage und am ersten Oktoberwochenende beherbergt der Garten einen Blumen- und Pflanzenmarkt.

Eingang: Via Vittorio Emanuele II, 4 or Via Bolognese 17

 

Giardino delle Rose

 

Dieser originelle und friedliche terrassierte Garten, der auf einem Hügel nur ein Stück weit von der Piazzale Michelangelo entfernt liegt, bietet ebenfalls einen wunderbaren Blick auf Florenz, und ist darüber hinaus perfekt für einen Moment der Entspannung.

Der Garten besitzt einen umfangreichen Rosenbestand und viele andere Pflanzenarten. Seit 2011 können Besucher auch die permanenten Skulpturen des belgischen Künstlers Jean-Michel Folon bewundern. 

Eingänge: Viale Giuseppe Poggi, 2 oder Viale Galileo

Parco di Villa il Ventaglio

Der Park ist einer der Orte in Florenz, den Touristen (aber auch Einheimische) meist nicht kennen. Er liegt  auf einem der Hügel im Nordosten der Stadt.

Er geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Um das Jahr 1850 wurde der Park dann von dem renommierten Architekten Giuseppe Poggi umgestaltet und mit den Elementen eines Englischen Gartens versehen, darunter ein kleiner Teich, eine Wiese, Bäume und ein Wegesystem, das bis zur Hügelspitze hinaufführt.

Eingang: Via Aldini 12

Giardini dell’Anconella und Parco dell’Albereta

Auf der linken Arnoseite bilden die Giardini dell’Anconella und der Parco dell’Albereta zusammen die zweitgrößte Grünfläche in Florenz nach den Cascine und erstrecken sich vom Ponte di Varlungo bis zum Ponte Giovanni da Verrazzano.

Wie die Cascine empfehlen sich die Gärten für sportliche Aktivitäten und Picknicks, beherbergen aber auch kulturelle Veranstaltungen.

Haupteingänge: Via Villamagna oder Piazza Ravenna

Parco di Villa Fabbricotti, Giardino Baden Powell und Giardino del Museo Stibbert

Diese drei aneinander angrenzenden Parks nehmen eine weitläufige Grünfläche im Norden von Florenz ein.

Die Villa Fabbricotti besitzt einen monumentalen Eingangsbereich und ein schönes Gebäude in der Mitte. Das natürliche Ambiente, die sich durch einen umfangreichen Bestand an (sehr alten) Bäumen charakterisiert, wird durch Tempel, Marmorstatuen und Steinbassins verschönert.

Der Giardino Baden Powell, der nach dem Gründer der Pfadfinderbewegung benannt wurde, kennzeichnet sich durch einen schönen Bereich für Kinder und Picknicktische.

Der Giardino del Museo Stibber, der das Museum umgibt, ist ein sehr interessanter Ort dank seiner esoterischen Anklänge, die ihren Niederschlag einem kleinen ägyptischen Tempel finden, der dem künstlichen Teich gegenüberliegt.

Eingang Parco di Villa Fabbricotti: Via Vittorio Emanuele II, 24
Eingang Giardino Baden Powell: vom Parco di Villa Fabbricotti oder neben dem Eingang des Giardino del Museo Stibbert
Eingang Giardino del Museo Stibbert: Via Stibbert, 26

 

 

Giardino di Villa Strozzi al Boschetto

Der Garten der Villa Strozzi, der auf das 16. Jahrhundert zurückgeht, ist ein weiterer historischer Florentiner Park und ist perfekt für Kinder und Erwachsene. Der Park verfügt über einen Spielplatz, Sportausrüstung und einen Hundebereich.

Darüber hinaus können Sie eine schöne, von Grün umgebene schöne Limonaia genießen (ein Gewächshaus), das heutzutage viele kulturelle Veranstaltungen beherbergt (insbesondere im Sommer).

Eingang: Via Pisana 77, Via di Soffiano or Via Monte Uliveto

Parco di Villa Vogel

Eine weite Grünfläche, die ein Stück vom Florentiner Zentrum entfernt in der L'Isoletto genannten Gegend liegt. Der Park verfügt über einen weitläufigen Bereich für Kinder und eine Schlittschuhbahn, und berbergt darüber hinaus zahlreiche kulturelle Veranstaltungen.

Eingang: Via delle Torri, 23 oder Via Canova

Giardino dell'Iris

Dieser Garten, der sich im Besitz der „Società Italiana dell’Iris” befindet, wird von denjenigen aufgesucht, die sich für die Iriszucht begeistern. Die Iris ist seit 1251 das Symbol von Florenz.

Der Park steht dem Publikum nur während der Blütezeit offen, normalerweise vom 25. April bis zum 25. Mai.

Eingang: an der Ecke zwischen Viale dei Colli und Piazzale Michelangelo