Die Primi passi von Mauro Staccioli
Wo Sie in der Toskana Kunst unter freiem Himmel bewundern können
Freiluftkunst in der Toskana

Die Toskana hat viel Kunst zu bieten, aber nicht nur in Museen. Es gibt auch Kunstwerke, die in die Natur eingefügt sind, bei denen die Landschaft ein zentrales Element ist, ebenso wie der Betrachter. Diese ortsbezogenen Installationen wurden für einen ganz bestimmten Standort geschaffen: Von Skulpturen bis zu Wandgemälden, von Parks bis zu Freiluftmuseen, hier finden Sie eine Liste mit den schönsten Kunstwerken unter freiem Himmel.

Die Fattoria di Celle

Auf einem Hügel, der über das Land zwischen Florenz und Pistoia blickt, erwartet die Fattoria di Celle die Besucher mit einer umfassenden Sammlung von ortsbezogenen Kunstwerken, die Giuliano Gori und seine Familie in den frühen 1980er Jahren begonnen haben. Internationale Künstler wurden eingeladen, auf einem Areal von ca. 3000 m² und in den historischen Gebäuden und Nebengebäuden Kunstwerke zu schaffen: Heute sind es über 80 Installationen.

 

Das Quinto Martini Park Museum

In Seano bei Carmignano, im Gebiet von Prato, gibt es das Quinto Martini Park Museum. Es wurde 1988 eingerichtet, als der in Seano geborene Künstler Quinto Martini der Gemeinde eine große Bronze-Gruppe schenkte. Die 36 von Martini geschaffenen Skulpturen stellen das tägliche Leben auf dem Land dar: Eine Frau mit einer Ziege, ein Wirt, der auf Gäste wartet, eine Frau, die aus der Tür späht. 

Der Traumwald

In den Wäldern bei Chiusdino (Siena) erstreckt sich in der Nähe des Istituto Osho Miasto der Traumwald - Dream Woods - Selva di Sogno: Türme, Tempel und Plätze, die aus perfekt ausbalancierten, natürlichen Steinen gebaut wurden. Die von Deva Manfredo geschaffenen Skulpturen sind Miniaturgebäude, die an antike Kulturen, aber gleichzeitig auch an Kinderspiele denken lassen.

 

Der Tarot-Garten

Einer der faszinierendsten Kunstparks der Toskana ist zweifellos der Giardino dei Tarocchi, der Tarot-Garten, der sich in die schöne toskanische Hügellandschaft bei Garavicchio (Capalbio) einfügt. Die französische Künstlerin Niki de Saint Phalle begann 1979 damit, diesen esoterischen Skulpturengarten zu schaffen. Inspiriert wurde er unter anderem von Gaudìs wundervollem Park Güell in Barcelona, der auch die harmonischen Silhouetten und majestätischen Formen des Tarot-Gartens beeinflusste, an dem die Künstlerin, unter Mithilfe ihres Ehemanns Jean Tinguely, fast zwei Jahrzehnte lang arbeitete.

Das Freilichtmuseum Luicciana

Luicciana, ein Ortsteil von Cantagallo, lebt ganz für die Kunst. In der kleinen Ortschaft kann man seit einigen Jahren in den Straßen und Gärten Kunstwerke wie Installationen und Wandmalereien bewundern. Maler, Bildhauer, Graphiker und Töpfer haben Luicciana in ein Freilichtmusuem für zeitgenössische Kunst verwandelt. 

Die Mauer von Enrico Baj

Die 2006 in Pontedera geschaffene Mauer von Enrico Baj schmückt ein 100 Meter langes und drei Meter hohes Mosaik, wahrscheinlich das größte zeitgenössische Mosaik Italiens. Dieses einzigartige Werk im Stadtzentrum stellt Roboter ähnelnde Menschen dar, eine sarkastische Metapher auf die Gefahr der Mechanisierung des heutigen Lebens. 

Tuttomondo von Keith Haring

Nicht alle wissen, dass sich eines der spekakulärsten Wandgemälde des berühmten amerikanischen Graffiti-Künstlers Keith Haring in Pisa befindet. Die Idee kam ihm, nachdem er in New York einem Studenten aus Pisa begegnet war. Das Tuttomondo genannte Werk zeigt auf einer 180 m² großen Außenwand des Klosters Sant′Antonio Abate 30 Figuren, die wie ein Puzzle gestaltet sind. Sie verkörpern die für Haring typische vitale Energie und seine unermüdliche Kreativität, die es ihm erlaubte, das Werk wenige Monate bevor er an AIDS starb, zu vollenden.

Die Skulpturen von Mauro Staccioli

Der bedeutende zeitgenössiche Bildhauer Mauro Staccioli schenkte seiner Heimatstadt Volterra eine Reihe seiner großen Installationen, die 2009 für die Ausstellung "Luoghi d′esperienza" zu einem Rundgang zusammengestellt wurden. Er lädt dazu ein, innezuhalten und die Landschaft zu betrachten, und darüber nachzudenken, welche Wahrnehmung uns der Künstler suggeriert. 

Der Parco Sculture del Chianti

Im Chiantigebiet gibt es einen ganz besonderen Park: International bedeutende Künstler aus 20 Ländern haben ortsspezifische Installationen geschaffen, die sich vollkommen in die umgebende Natur einfügen. Für ihre Werke haben sie klassische Materialien wie Marmor und Granit, Eisen und Glas, aber auch Neonröhren und Klang verwendet. Die Kunstwerke lassen  ein harmonisches Ganzes erstehen. Den Besuchern steht auch ein Picknichbereich zur Verfügung.

Der Giardino di Daniel Spoerri

Zu Beginn der 1990er Jahre begann der Schweizer Künstler Daniel Spoerri in Seggiano, 80 km südlich von Siena, einen Skulpturenpark anzulegen. 1997 wurde der Giardino di Daniel Spoerri der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist heute von Ostern bis Oktober geöffnet. Auf dem ca. 16 Hektar großen Areal sind momentan 112 Werke von 55 Künstlern zu sehen.

Die Piazza dei Guidi

Die Piazza dei Guidi in Vinci ist eine Hommage an das Genie Leonardo da Vinci. Der Künstler Mimmo Paladino hat den Platz zusammen mit dem Architekten Nicola Fiorillo in geometrischer Harmonie neu gestaltet. Ihre Arbeit steht für den Geist des Orts und den Künstler und Wissenschaftler Leonardo.