Default
Von Sansepolcro nach Florenz
Piero della Francesca: eine Reise in eine Welt voller Schönheit

Piero della Francesca ist einer der führenden Vertreter der Frührenaissance und ein Künstler, der die toskanische Kunst weltweit in aller Munde brachte. Er widmete sein Leben ganz der Malerei, aber auch der Mathematik und Geometrie. Er war ein großer Neuerer. Im Folgenden präsentieren wir eine Route, die in seiner Heimatstadt beginnt und Sie mit auf eine Entdeckungsreise in sein Land, seine Kunst und seine Geschichte nimmt. Die Reise führt Sie in eine Welt voller künstlerischer, historischer und naturalistischer Schönheiten. In der Toskana und (ein Stück) weiter.

Sansepolcro

Alles beginnt (und endet) in diesem typischen Ort im Valtiberina unweit von Arezzo, wo Piero della Francesca um das Jahr 1415 geboren wurde und wo er seine malerische Ausbildung begann, bevor er nach Florenz übersiedelte.

Einige seiner Meisterwerke werden in dem Städtischen Museum aufbewahrt, das sich im Rathaus befindet. Piero della Francesca war 1445 mit der Ausführung des wunderschönen Polittico of the Misericordia (Polyptychon der Schutzmantelmadonna) beauftragt. Das Werk sollte nach drei Jahren übergeben werden, nahm jedoch fünfzehn Jahre in Anspruch! Das Ergebnis ist atemberaubend: dreiundzwanzig Tafeln, die teilweise von Piero della Francescos Gehilfen entworfen wurden, und eine zentrale Tafel, die Die Madonna der Barmherzigkeit wiedergibt, die schützend ihren Mantel über den Gläubigen ausbreitet, die Männer zur Linken, die Frauen zur Rechten.

Das herausragende Fresko, das die Auferstehung Christi (1463-65) darstellt und als eines der schönsten Gemälde weltweit und eines der repräsentativsten Piero della Francescas gilt, ziert den Audienzsaal.

Neben dem abgelösten Fresko, das den Hl. Ludwig wiedergibt, besitzt das Museum das Fragment eines Heiligenfreskos, vermutlich den Hl. Julianus, das 1954 in der Kirche San Agostino zum Vorschein gekommen ist.

Florenz

In Florenz, der Wiege der Renaissance, entwickelte Piero della Francesca sein künstlerisches Talent. Maßgeblich geprägt wurde er durch Donatello und Masaccio, und insbesondere durch seinen Lehrer Domenico Veneziano, mit dem er einige verloren gegangene Fresken ausführte.

Die Uffizien besitzen eines von Piero della Francescas berühmtesten Werken: das Doppelbildnis der Herzöge von Urbino. Das Porträt entstand ursprünglich für den Hof von Urbino.

Arezzo

Nach dem Tod des Florentiner Malers Bicci di Lorenzo, wurde Piero della Francesca von der Familie Bacci damit beauftragt, die Arbeit in der Kapelle der Kirche San Francesco zu vollenden. Piero della Francesca führte die Arbeit bis 1465 in zwei Phasen aus, zwischen denen er sich in Rom aufhielt. Das Ergebnis? Ein wundervoller Freskenzyklus, der der Legende des wahren Kreuzes gewidmet ist, eines der Meisterwerke der gesamten Renaissancemalerei!

Auch die Kathedrale besitzt eine Arbeit Piero della Francescas: Im linken Seitenschiff findet sich ein schönes Fresko der Maria Magdalena.

Monterchi

Der malerische Hügelort, der an der Grenze zu Umbrien liegt, beheimatet eines der bekanntesten Werke Piero della Francescas. Es handelt sich um das Fresko, das die Madonna del Parto (Madonna der Geburt) wiedergibt und heute in einem kleinen Museum aufbewahrt wird. 

Piero della Francesca verstarb halb erblindet am 12. Oktober 1492 an dem Tag, an dem Amerika entdeckt wurde, in seiner Heimatstadt und liegt dort in der Badia di Sansepolcro (Dom von Sansepolcro) begraben. Finden Sie weitere Informationen auf dieser Piero della Francesca gewidmeten Webseite.