Schneeschuhwandern in der Toskana
Photo ©Istock
Wanderungen durch märchenhafte Buchenwälder in der winterlichen Berglandschaft
Schneeschuhwandern in den Wäldern des Monte Amiata
Amiata
by Amiata /de/autor/ambito-amiata/

Der Winter ist da und am Monte Amiata fällt Schnee. Es gibt nichts Schöneres als eine Wanderung in der magischen Atmosphäre der tiefverschneiten Winterlandschaft: Zeit für eine Schneeschuhtour!

Schneeschuhe erleichtern das Wandern im Schnee, das gilt sowohl für Kinder wie für untrainierte Erwachsene. Am Monte Amiata gibt es Routen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads, auf denen der größte Buchenwald Europas auch im Winter erkundet werden kann.

In Prato delle Macinaie und Pianello Vetta findet man Hütten und Schneeschuhverleihe: Dort beginnt auch eine Reihe von Wegen, von denen einige bis zum Gipfel führen, den man von Prato delle Macinaie aus auch mit einem Sessellift erreicht. Vom Gipfel hat man einen herrlichen Blick über das Hügelland von Siena und die Maremma bis zum Meer.

Am Monte Amiata kann man außerdem Schneeschuhwanderungen mit einem Guide buchen. Es gibt Touren bei Tag, auf denen die Teilnehmer abgeschiedene Gebiete und neue Wege erkunden und die tiefe Stille der Wälder genießen können, die nur von den eigenen Stimmen und vom Knirschen des Schnees unterbrochen wird. Eine einzigartige Erfahrung sind geführte Touren in der Nacht, bei denen die Wanderer ganz in die Natur eintauchen.
Etwas ganz Besonderes ist auch eine von Fackeln begleitete Wanderung in der Silvesternacht, bei der man in der verschneiten Landschaft auf das neue Jahr anstößt.

Der Monte Amiata bietet darüber hinaus Skipisten und eine Skischule, mit Lehrern und -lehrerinnen, die Kindern, aber auch Erwachsenen die Grundkenntnisse des Skisports beibringen. Außerdem gibt es die Langlaufloipe Marsiliana-Macinaie und den Snow Park Macinaie.

Nach einem langen, aufregenden Tag im Schnee kann man in einer der Hütten einkehren, um eine Pause zu machen, zu Mittag oder zu Abend zu essen oder auch nur eine heiße Schokolade zu genießen und nach der Wanderung neue Kraft zu schöpfen.