Photo ©Mattia Marasco
Badia Prataglia
Ein kleines, im Naturschutzgebiet Parco delle Foreste Casentinesi eingebettetes Dorf

Badia Prataglia ist ein kleines Dorf am nordöstlichen Rand des Casentino Tals, an der Grenze zwischen der Toskana und der Romagna.

Das Gebiet fällt vollkommen in den Parco Nazionale delle Foreste Casentinesi, Monte Falterona und Campigna. Seine Geschichte wurde bis vor Kurzem sehr von der Anwesenheit der Mönche von Prataglia und der Kamaldulenser sowie von ihrem Verhältnis zum Forst, der die Ortschaft umgibt, geprägt.

Sehenswürdigkeiten in Badia Prataglia

Die Stadtstruktur von Badia Prataglia ist sehr besonders und besteht aus kleinen bewohnten Kernen, die Castelletti genannt werden und sich nur wenig voneinander entfernt zwischen Kastanien- und Tannenwäldern befinden. Die Castelletti sind heutzutage von einem Pfad miteinander verbunden, der mit Beschreibungstafeln versehen ist. Diese Tafeln ermöglichen den Besuchern die Traditionen, die Geschichte und die Erinnerungen der Gegend näher zu kennen.

Besonders sehenswert ist die Pfarrkirche Santa Maria Assunta, der einzige Überrest einer 986 errichteten und 1008 eingeweihten Abtei. Die Krypta stammt aus romanischer Zeit, wie einige Kapitelle bezeugen. Das Taufbecken und die Seitenaltäre gehen auf das Jahr 1630 zurück, während sich das heutige Erscheinungsbild des Kircheninnenraums, das sich durch ein einziges Schiff und ein hölzernes Sparrendach kennzeichnet, den Umgestaltungsarbeiten im Laufe des 19. Jahrhunderts verdankt.

In Badia Prataglia gibt es zwei interessante Aspekte, die sich auf die Welt der Bäume und der Forste beziehen.
Das Forstmuseum, ist dem böhmischen Forstingenieur Karl Siemon gewidmet, der vom Großherzog der Toskana Leopold II. im Jahr 1837 als Verwalter der Forste der Gegend gerufen wurde. In diesem Museum können Sie alles über die Forste des Casentinotals und über die Geschichte der Forstarbeit entdecken. Großplakate mit Bildern der Pflanzen- und Tierwelt der Apenninen, ein Landschaftsmodell der Gegend, Rekonstruktionen der natürlichen Umwelt und Funde von Resten apenninischer Säugetiere sind auch zu sehen.

Neben dem Museum befindet sich das Arboreto Carlo Siemoni (Arboretum Carlo Siemoni), welches das älteste seiner Art in Italien ist. Es wurde in der Mittel des 19. Jhd angebaut, um einen Ort zu schafften, an dem man Experimente hinsichtlich der Akklimatisierung von exotischen sowie einheimischen Forstarten und von jahrhundertealten Bäumen verschiedener Arten durchführen konnte. Es erstreckt sich über 3 Hektar und beherbergt 139 Baumarten, die aus zahlreichen Ländern, die der gemäßigten Zone angehören, stammen: Hier sind unter anderem „legendäre“ Bäume wie die kalifornischen Riesenmammutbäume oder die Sicheltanne, der heilige Baum Japans, aus dem sich das einzige Holz gewinnen lässt, mit dem die shintoistischen Tempel errichtet werden.

In der Umgebung…

Wenn man das Gebiet von Badia Prataglia besucht, bietet sich geradezu die Gelegenheit, das Gebiet des Casentino und seinen Parco Nazionale delle Foreste Casentinesi zu erkunden, eines der unberührtesten Forstgebiete Italiens. Dieses wichtige Naturschutzgebiet erstreckt sich über ca. 37.000 Hektar und wird von über 600 Kilometer langen Wegen durchquert, die man zu Fuß zurücklegen kann, darunter 20 Mountain-Bike-Strecken, 9 Natur-Wege und zwei besonders gut zugängliche Strecken, die sich auch perfekt für blinde Personen und Personen mit Bewegungsstörungen eignen.

In der Gegend La Casina ist die Cappella della Madonna di Lourdes einen Besuch wert. Die Kirche ist auch als „Grotta“ bekannt, da sie in unmittelbarer Nähe eines Felsen errichtet wurde, der ihre Rückwand bildet. Die Kirche, die 1939 von dem in Badia Prataglia geborenen Lorenzo Mondanelli, einem Priester und Missionar in Südamerika, errichtet wurde, wurde von diesem der Madonna von Lourdes gewidmet, da er überzeugt davon war, dass ihn diese vor einem Erdbeben in Chile rettete, das 28.000 Opfer forderte, und vor einem Brand an Bord eines Schiffes.

Von Badia Prataglia ist es möglich auf Entdeckung vieler interessanten und beeindruckenden Ortschaften zu starten, sowie das Kloster Monastero di Camaldoli und das Heiligtum Santuario della Verna, sowohl aufgrund ihres naturalistischen als auch ihres geschichtliches, artistisches, religiöses Charakters.

Veranstaltungen

Alte religiöse bzw. Volkstraditionen und das jahrhundertelange Verhältnis zwischen dem Forst und die Verarbeitung des Holzes bilden die Grundlage für die vielen folkloristischen Veranstaltungen von Badia Prataglia.

Die Cenavecchia ist eine der wichtigsten Traditionen: Am Vorabend des Dreikönigstages gehen die Kinder des Dorfes von einem „Castelletto“ zu dem anderen, von Haus zu Haus, singend, tanzend und verkleidet als kleine weibliche oder männliche Versionen der „Befana“.

Von Haus zu Haus gehen auch die Darsteller des Cantar Maggio, ein alter Brauch, der mit dem Rhythmus der Jahreszeiten verbunden und noch in manchen ländlichen Gegenden der Toskana sehr populär ist. In der Nacht zwischen dem 30. April und dem 1. Mai, klopfen Gruppen von jungen Menschen des Dorfes an die Türen und singen traditionelle Stornelli um eine gute Ernte zu erhalten oder sie singen aus Gründen, die mit Liebe im Zusammenhang stehen. Im Gegensatz erhalten sie als „Bezahlung“ ein landwirtschaftliches Erzeugnis.

Die Festa dei Fochi wird am 8. September in Erinnerung an den Tag gefeiert an dem, im Jahre 1008, der Bischof von Arezzo die Kirche Santa Maria Assunta weihte. Dieses Fest entsteht als Wettkampf zwischen den Castelletti. Hierbei gewann das größte und länger dauernde Feuer. Um solche Feuer versammelten sich einst die Einwohner und sangen am Abend des 7. September. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich das Fest etwas geändert und wird heute, aus Sicherheitsgründen, mittels eines einzigen großen Feuers am Hauptplatz von Badia Prataglia gefeiert.

Verpassen Sie auch die Mangialonga nicht, ein berühmter gastronomischer Spaziergang zwischen den „Castelletti“, während dessen Sie die typischen Gerichte der Gegend, die frische Luft des Waldes und den Zauber der Natur zu genießen sind. Diese Veranstaltung findet üblicherweise am ersten oder am zweiten Samstag des Monats Augusts statt.

Typische Produkte und Gerichte

Jahrhundertelang wurde das Holz der umgebenden Forste für das Handwerk von wahren Künstlern dieses Fachs in Badia Prataglia verwendet.
Eine Geschichte und eine Verbindung, die man auch in den typischen Gerichten vorfindet wie, z.B. das Acquacotta alla tagliatora, ein einfaches, aber energiespendendes Gericht, vorbereitet mit altbackenem Brot, Gemüße, Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln, womit sich einst traditionsgemäß die Holzfäller der Gegend ernährten.,
Die hiesige Kochkunst wird auch von der nahen Grenze zur Region Romagna beeinflusst. Es werden Waldprodukte wie Pilze, Kastanien und Trüffel sowie Erzeugnisse aus der Haltung von Schweinen und Schafen verwendet. Die Frucht der Kastanienbäume, die Badia Prataglia umgeben, wird in verschiedenen Weisen verwendet: frisch, geröstet, gekocht, getrocknet oder gemahlen oder um ein süßliches Mehl zu produzieren, das als Grundzutat für viele Gerichte verwendet wird.