Photo ©Sailko
Capraia e Limite
ZWEI GESCHICHTEN ZWISCHEN BERGEN UND FLUSS

Capraia e Limite im Gebiet von Empoli umfasst die Siedlungen Capraia Fiorentina und Limite sull'Arno mit zwei einzigartigen, aber wichtigen Geschichten.

Limite ist eng mit dem nahegelegenen Arno verbunden: In diesem Flussabschnitt war die Form des Flussbetts für die Boote von Vorteil, die mit dem Transport von Gütern zum und vom Meer betraut waren. Es ist kein Zufall, dass in Limite der erste Ruderverein Italiens im 18. Jahrhundert gegründet wurde. Trotz der Entfernung von der Küste war die Stadt ein wichtiges Zentrum für den Schiffbau.

Heute können Sie das Museum für Schiffbau und Rudern mit einer Ausstellung von Miniaturbooten, historischen Fotos und Werkzeugen besuchen.

Der Einfluss des Flusses zeigt sich in den vielen Veranstaltungen und Wettbewerben zwischen den Stadtteilen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Limite ein von den Etruskern genutzter Hafen war. Direkt an Capraia und Limite verläuft die Via degli Etruschi, ein 90 km langer Wanderweg, der auch durch das archäologische Gebiet von Montereggi führt, einem interessanten Ziel mit einer spektakulären Aussicht.

An den Hängen des Montalbano, umgeben von Wäldern und Olivenhainen, liegt die befestigte Ortschaft Capraia, ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Wegen, die die gesamte Region durchziehen. Einige religiöse Gebäude in und um die Stadt herum sind auf jeden Fall einen Besuch wert, wie die Kirche San Jacopo im Ortsteil Pulignano, die mit Fresken bemalte Compagnia della SS. Trinità und die Abtei San Martino in Campo. Letztere, aus dem 12. Jahrhundert, wurde als Kloster gebaut und war wahrscheinlich auch ein Hospiz für Pilger. Im Inneren befinden sich eine Orgel aus dem 19. Jahrhundert und ein Fresko eines toskanischen Malers aus dem 15. Jahrhundert, das die Madonna mit Kind zwischen den Heiligen Antonio Abate, Martino, Nicola und Lucia darstellt.

Eine weitere interessante Sehenswürdigkeit ist der Fornace Pasquinucci, ein alter Ofen, der einst zum Backen von Terrakotta diente und heute Ausstellungen und Veranstaltungen beherbergt.