Photo ©Anna & Michal
Castelnuovo Berardenga
Sanfte Hügel, romanische Kirchen und unzählige Burgen des Chianti-Gebiets

Das zauberhafte Gebiet von Castelnuovo Berardenga liegt zwischen den fruchtbaren Höhen des Chiantigebiets und der eindrucksvollen Landschaft der Crete senesi, ganz in der Nähe von Siena, auf den Hügeln, die das vordere Tal des Ombrone von seinem Zufluss Arbia trennen.

Das früh besiedelte Berardenga genannte Gebiet verdankt seinen Namen dem adeligen Berardo aus fränkischem Geschlecht, der in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts lebte, ein Nachfahre des Guinigi aus Lucca, der zwischen 867 und 881 Graf von Siena war. Nach der Mitte des 12. Jahrhunderts begann Siena, die Berardenga immer mehr unter seine Kontrolle zu bringen. Ein Jahrhundert später waren die meisten Burgen in die Verwaltung Sienas eingegliedert.

Sehenswürdigkeiten in Castelnuovo Berardenga

Diese Burg, war aufgrund ihres strategischen Standorts für lange Zeit Schauplatz von Konflikten und feindlichen Überfällen.
Nach der Schlacht von Montaperti und der Niederlage des florentinischen Heeres im Jahr 1260, entschied sich die Republik Siena diesen Vorposten zu befestigen bzw. den höheren Teil des Hügels mit Mauern zu versehen. Um diese Festung von den anderen älteren Burgen der Gegend zu unterscheiden, wurde sie „Castelnuovo“, d. h. „neue Burg“ benannt. Weitere Befestigungsarbeiten wurden 1256 mit dem Bau von sieben Türmen durchgeführt. Als am Ende des 18. Jahrhunderts Mauern und Türme niedergerissen wurden, wurde ein einziger Turm, der heutzutage torre civica benannt wird, erspart. In diesem Turm wurde eine Uhr eingebaut.

Der Abriss der Türme schuf Platz für die imposante und elegante Villa Chigi Saracini und ihren italienischen Garten sowie für den im 19. Jahrhundert angelegten Park, der von großer botanischer Bedeutung ist.

In Castelnuovo Berardenga befindet sich ein einzigartiges Museum, das Museo del Paesaggio. Dieses „Museum der Landschaft“ ist in einem Gebäude eingerichtet, das am Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurde und einst als öffentlicher Schlachthof diente. Ziel des Museumsrundgangs ist die Besucher dazu zu bringen, über die Verwandlungen unserer Welt sowie über den wandelbaren Begriff von „Landschaft“ und, im Allgemeinen, über die komplizierte Mensch-Umwelt-Beziehung nachzudenken.

In der Umgebung

Der Umkreis von Castelnuovo Berardenga gehört offiziell zum Weingebiet Chianti, da er im Gebiet der Colli Senesi und des Classico-Weins eingefasst ist. Die Landschaft ist vollkommen mit Burgen, Festungen, herrschaftlichen Villen und Sakralbauten durchsetzt.

Einer der bemerkenswertesten Aspekte der mittelalterlichen Geschichte Castelnuovos ist, dass in dieser Gegend eine große Zahl von Burgen erbaut wurde. Unter dieser Vielzahl sollte gewiss das Castello di Montalto in Chianti, erwähnt werden, das seit dem 9. Jahrhundert im Besitz der Berardenghi war. Sein strategisch sehr wichtiger Standort befindet sich an der Grenzlinie zwischen Siena und Florenz.

Darüber hinaus erinnern die zahlreichen romanischen Pfarrkirchen – wie San Pietro a Cerreto, die Certosa di Pontignano oder das Kloster San Salvatore in Montebona – im Gebiet von Castelnuovo, an die beachtliche wirtschaftliche und demographische Entwicklung im 12. und 13. Jahrhundert.

Unter den zahlreichen alten Ortschaften, die einen Besuch wert sind, befinden sich auch San Gusmè, Geggiano und Pontignano.
San Gusmè ist von fast intakten Mauern umringt, die auch die zu besuchenden Chiesa ai Santi Cosma e Damiano und die Chiesa della Compagnia umfassen.
Geggiano verdankt seine Berühmtheit insbesondere der Villa Bianchi Bandinelli aus dem 14. Jahrhundert, die dann 1700 saniert und, zusammen mit ihrem italienischen Garten, als Nationaldenkmal anerkannt wurde.
Pontignano ist wiederum wegen seiner imposanten Certosa bekannt, eine Kartause deren Kreuz- und Bogengängen zu kleinen Klosterzellen und Höfen führen.

In Casetta, bei Dofana, eine Kapelle mit achteckigem Grundriss steht auf dem den Überlieferungen nach anerkannten Martyriumsort des ersten Schutzheiligen von Siena, Sant’Ansano. In der nahen Chiesa di Sant’Ansano wurde sein Leichnam aufbewahrt, der dann in die Kathedrale von Siena verlegt wurde.

In Pievasciata, in der Umgebung von Castelnuovo Berardegna, befindet sich schließlich der einmalige Parco Sculture del Chianti, eine Dauerausstellung von Installationen und Bildhauereien moderner Kunst, die in einem Eichen- und Steineichenwald eingerichtet wurde.

Veranstaltungen

Die Festa del Luca Cava a San Gusmè zählt sicher zu den originellsten und ironischsten Feiern der Gegend. Sie wird jährlich zu Ehren einer merkwürdigen Figur des Ortes, der eine wirklich „malerische“ Skulptur gewidmet ist: eine von Emilio Giannelli entworfene Terrakotta-Statue, die einen Mann während des Stuhlgangs darstellt. Das Fest findet jedes Jahr im September mit einem Programm reich an Veranstaltungen und Aufführungen statt.

Typische Produkte

Teil des Umkreises von Castelnuovo Berardenga fällt unter das Weingebiet DOCG Chianti Classico – das für Weine des ältesten und weitesten Herkunfts- und Herstellungsgebiets des Chianti-Weins vorbehalten wird. Auch fällt er in das Herstellungsgebiet des Olio extravergine di Oliva Chianti Classico DOP, ein Öl dessen uralte Tradition von Generation zu Generation überliefert wird.

Castelnuovo befindet sich entlang der Strada del Vino e dell'Olio del Chianti Classico, eine Straße, die sich durch neun Gemeinden der Provinzen von Siena und Florenz schlängelt. Wenn Sie auf dieser Straße fahren, können Sie zahlreiche Wein- bzw. Olivenbaubetriebe, Restaurants, Handwerkswerkstätten und Agrotourismus-Betriebe besuchen.