Photo ©Georgette Jupe
Castelnuovo di Garfagnana
Inmitten der Garfagnana mit ihren historischen und naturalistischen Schönheiten

Castelnuovo ist der Hauptort und das grüne Herz der Garfagnana, der entlang des nördlichen Abschnitts des Serchio-Flusses zwischen den Apuanischen Alpen und dem Apennin etwa 40 km von Lucca entfernt liegt. Dank der Schulen, der Bibliothek und des schönen Teatro Vittorio Alfieri ist Castelnuovo eine Anlaufstelle für die gesamte Garfagnana. 

Unter den historischen Gouvernatoren ragt der Dichter Ludovico Ariosto heraus, der zwischen 1522 und 1525 als Gouvernator in die estensische Provinz Garfagna gesandt wurde und dem auch die Burg, die Rocca Ariostesca, ihren Namen verdankt, die Hauptattraktion Castelnuovos.

 

Die ersten Hinweise zu Castelnuovo gehen auf das Jahr 740 zurück, während dem Ort im 14. Jahrhundert eine bedeutende Rolle unter der Herrschaft der Stadt Lucca zukam. Auf diese Epoche geht der Bau der Brücke zurück, die Castruccio Castracani errichten ließ, um die Burg mit Cellabarotti zu verbinden, das heute unter dem Namen Santa Luciabekannt ist. 1430 befreiten sich die Einwohner Castelnuovos, die die ständigen Auseinandersetzungen leid waren, vom Joch Luccas und unterstellten sich den Este, unter deren Herrschaft die Stadt ihre Blütezeit erlebte. 

 

Die Rocca Ariotesca ist das Symbol von Castelnuovo di Garfagnana. Die trapezförmige Burg erhebt sich auf dem Hauptplatz im historischen StadtzentrumDie ursprüngliche mittelalterliche Burganlage wurde im Laufe der Zeit mehrmals umgestaltet. So wurde 1675 die Terrasse hinzugefügt, von der aus man auf den Hauptplatz blickt. 

Von großem Interesse ist auch der nach den Heiligen Petrus und Paulus benannte Dom, der im 16. Jahrhundert über den Überresten einer romanischen Kirche aus dem 11. Jahrhundert errichtet wurde und der eine prächtige Terrakotta-Arbeit der Della Robbia, eine Altartafel mit dem hl. Josef, und ein Holzkreuz aus dem 15. Jahrhundert besitzt, das als Schwarzer Christus bekannt ist und dessen Marmorrahmen der lucchesischen Werkstatt von Civitali zugeschrieben wird. 

Unweit des Ortes lohnt sich der Besuch der Fortezza di Mont’Alfonso, die gegen Ende des 16. Jahrhunderts als letzter Verteidigungsposten des Herzogstums Ferrara errichtet wurde. Darüber hinaus bildet Castelnuvo den idealen Ausgangspunkt, um die Naturschönheiten des Parco dell’Orecchiella und der Apuanischen Alpen entlang der zahlreichen CAI-Strecken zu erkunden.

Zu den wichtigsten Veranstaltungen im August zählen die Settimana del Commercio, die an 10 Tagen um den Ferragosto herum Events, Aufführungen und Ausstellungen bietet, sowie das Festival della Magia e dell’IllusionismoDie wichtigste Veranstaltung des Kulturjahres ist jedoch das Festival dell’International Academy of Music of New York, das im Juni und Juli die international bedeutendsten Interpreten der Kammermusik in die Garfagnana lockt. 

Zu den traditionellen Gerichten, die besonders empfehleswert sind, zählem die Suppen, salzigen Torten und Salate, die mit dem IGP-Dinkel der Garfagnana zubereitet werden, einem uralten Getreide, das bereits ein Grundnahrungsmittel der Römer war. Der Anbau des Dinkels wird in der Garfagnana seit Jahrhunderten weitergegeben und kot ganz ohne chemische Verfahren aus. Ein weiteres ausgezeichnetes Lokalprodut ist die Farina di Neccio DOP (Neccio-Mehl DOP), das die Grundlage zahlreicher Gerichte bildet. 

Typische Gerichte sind die Polenta aus Neccio-Mehl, die Manafregoli (mit Milch gebackenes Neccio-Mehl), der Castagnaccio (Kastanienkuchen) und das Kartoffelbrot der Garfagnana.