Photo ©Giorgio Galeotti
Castiglion Fiorentino
Mittelalterliche Ortschaft und etruskisches Zentrum des Valdichiana

Castiglion Fiorentino ist eine historische Ortschaft im Gebiet Valdichiana von Arezzo. Ihre Wurzeln liegen weit zurück und sie diente zuerst den Etruskern und dann in der Römerzeit unablässig als Wohnort. Direkt auf dem Dorfplatz haben archäologische Ausgrabungen einen heiligen Bereich aus dem V. Jahrhundert v. Chr. ans Licht gebracht. Der mittelalterliche Mauerring, der vom Donjon überragt wird, ist fast unversehrt. 

Die Stadt, die auf einem Hügel erbaut wurde, der sich isoliert zwischen dem Valle del Clanis und dem Valle del Chio erstreckt, hat sich im Laufe der Jahrhunderte, begünstigt durch ihre strategische Lage, weiterentwickelt. Der antike Stadtkern, der sich an der Verbindungsstelle zwischen den Gebieten der städtischen Siedlungskerne von Arezzo und Cortona befand, beherrschte sowohl die direkten Wege in Richtung Norden als auch die quer verlaufenden Verbindungswege in Richtung des Valle del Nestore und des oberen Valtiberina.
Im Jahr 1988 durchgeführt Untersuchungen führten zur Auffindung eines etruskischen Oppidums, das vor allem zwischen dem archaischen und hellenistischen Zeitalter seine Blütezeit erlebte und den Ursprung eines echten etruskischen Zentrums belegt.
Die mittelalterliche Ortschaft wurde außerdem mit der Orangenen Flagge des Touring Clubs ausgezeichnet.

Sehenswürdigkeiten in Castiglion Fiorentino

Der Ort beginnt an der Porta Fiorentina, dem antiken nördlichen Zugang zur Altstadt des Ortes. Unmittelbar hinter dem Platz erreicht man die Kirche San Francesco: ein interessanter romanischer Bau mit einigen gotischen Elementen, der auf die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückgeht. 

In der Piazza del Municipio stößt man auf die Städtische Pinakothek, die in der Kirche Sant'Angelo untergebracht ist, in der wertvolle Werke der Goldschmiedekunst aus dem 13. Jahrhundert und einige beachtenswerte Gemälde von Margarito, Taddeo Gaddi, Bartolomeo della Gatta und Giorgio Vasari erhalten sind.
Die Loggia von Vasari aus dem 16. Jahrhundert, die auf das Jahr 1513 zurückgeht, befindet sich vor dem Rathaus. Es handelt sich um einen echten architektonischen Balkon, von dem aus man den Blick über das Val di Chio, zwischen dem Valdichiana und dem Valtiberina, genießen kann.

Erwähnenswert ist auch das Städtische Archäologische Museum mit der unterirdischen archäologischen Ausgrabung: Das Museum befindet sich im Palazzo Pretorio und sammelt archäologische Funde aus dem Gebiet von Castiglion und dem Bereich des Donjons. Von besonderem Interesse ist die Teilrekonstruktion des Daches eines etruskischen Heiligtums, das auf die Zeit zwischen dem Ende des 5. und dem Beginn des 4. Jahrhunderts v. Chr. datiert werden kann.
Einen Besuch verdient auch das Museum für Sakralkunst der Pieve (oder Stiftskirche der Heiligen Michele und Giuliano), das Werke aus dem 15. bis 17. Jahrhundert beherbergt, darunter das Fresko der Beweinung des toten Christi von Luca Signorelli und ein Altarbild der Della Robbia-Schule, das die Taufe Christi darstellt.

Neben anderen Dingen, die man in Castiglion Fiorentino besichtigen kann, empfehlen wir das Stadttheater: ein wunderschönes Bauwerk mit drei Logenetagen, in dessen Inneren man eine Dekoration aus dem 19. Jahrhundert bewundern kann, mit feinem und wertvollem goldenem Stuck und elegantem marmoriertem Putz.

In der Umgebung

Castiglion Fiorentino ist Teil des faszinierenden und eindrucksvollen Gebiets der Valdichiana in der Gegend von Arezzo, dessen sonnenverwöhnte Felder bereits von den Etruskern auf kluge Art genutzt wurden (wir befinden uns in der so genannten „Kornkammer Etruriens“) und in jüngerer Zeit die Kulisse für den Bestseller „Unter der Sonne der Toskana“ bildeten.

Die Via Romea Germanica ermöglicht es Ihnen, diesen Winkel der Toskana auf langsame und authentische Weise zu erkunden. Die antike Verbindungsstraße, die einst von Pilgern genutzt wurde, die von der skandinavischen Halbinsel und von Mittel- und Osteuropa nach Rom reisten, durchzieht die Gebiete Casentino und Arezzo und führt an Castiglion Fiorentino vorbei, bevor sie in Cortona ankommt, einer Stadt etruskischen Ursprungs mit zahlreichen Museen und Kunstwerken ist, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

Schließlich noch eine Kuriosität: In dem kleinen Ortsteil Manciano, der bei den Einwohnern von Castiglion Fiorentino als La Misericordia bekannt ist, wurde der Schauspieler Roberto Benigni geboren.

Ereignisse

Eine ideale Zeit, um Castiglion Fiorentino zu besuchen, ist der Frühling, und zwar anlässlich des allseits beliebten Maggio Castiglionese, einem Monat voller Veranstaltungen.
Der dritte Sonntag im Juni dagegen ist dem Palio dei Rioni Castiglionesi gewidmet, einem Pferderennen, das in der Piazza Garibaldi, gleich außerhalb der Stadtmauern, stattfindet.

Typische Produkte

Die Strada del Vino Terre di Arezzo schlängelt sich über 200 Kilometer und führt auch durch Castiglion Fiorentino: Das Gebiet von Arezzo hat eine DOCG Chianti Colli Aretini und 3 DOC-Ursprungsbezeichnungen mit Rot-, Rosé-, Weißweinen und Vin Santo-Sorten vorzuweisen: Cortona, Valdichiana und Val d'Arno di Sopra. Die kulinarische Kultur der Gegend hingegen umfasst neben Hülsenfrüchten und Käse auch Honig und ein hervorragendes natives Olivenöl extra. Auch Fleisch und Wurstwaren dieser Gegend sind berühmt.