Photo ©TPT
Castiglione d’Orcia
Eine aus der Zeit gefallene kleine Ortschaft, eingebettet in die Landschaft des Val d'Orcia

Castiglione d'Orcia ist ein kleiner Ort inmitten der Landschaft des Val d'Orcia, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Sie umfasst Hügel und Schratten, doch vor allem ihre Zypressen, die einsam die Hügel krönen oder in ordentlichen Reihen die Straßen säumen.

Die Ortschaft, die 714 erstmals urkundlich erwähnt wurde und zunächst den Aldobrandeschi unterstand, wurde 1252 zur freien Gemeinde. Im 14. Jahrhundert wurde sie jedoch der Kontrolle Sienas unterstellt und war ständiger Gegenstand von Streit zwischen dieser Stadt und der Familie Salimbeni.

Was gibt es in Castiglione d'Orcia zu sehen?

Wie alle Dörfer in dieser bezaubernden Gegend betört Castiglione nicht nur dank seiner schönen Landschaft, sondern auch wegen der Konzentration bemerkenswerter Werke von künstlerischem Interesse in seinem charakteristischen historischen Ortskern.

Den Mittelpunkt der Ortschaft bildet die Piazza Vecchietta, die dem Künstler gewidmet ist, der vermutlich genau in Castiglione geboren wurde: Lorenzo di Pietro (1412-1480), ein bekannter Maler, Bildhauer und Architekt mit dem Spitznamen „il Vecchietta“. Der Sitz der Gemeinde und andere mittelalterliche Gebäude blicken auf das eindrucksvolle Herz der Ortschaft. Versäumen Sie nicht, die antike Kirche Santa Maria Maddalena, ein romanischer Steinbau, und die Kirche Santi Stefano e Degna, das wichtigste religiöse Gebäude des Ortes, zu besichtigen.

Die Sala d'Arte San Giovanni, ein kleines Museum mit Sitz im ehemaligen Oratorium San Giovanni Battista bewahrt die Gemälde, die von einigen der wichtigsten Vertreter der Schule von Siena des 14. und 15. Jahrhunderts für Castiglione und Rocca d'Orcia angefertigt wurden: Simone Martini, Lorenzo di Pietro, genannt der Vecchietta, und Giovanni di Paolo, mit drei prächtigen Madonnen mit dem Kind.

Die Gemeinde Castiglione d'Orcia wird von der imposanten Festung von Tentennano überragt, die sich auf einem Kalkfelssporn erhebt: sie wurde im 13. Jh. von den Grafen Tignosi da Tintinnano erbaut und gehörte im 14. und 15. Jh. der Familie Salimbeni aus Siena. Der beeindruckenden Festung, in der auch ein Aufenthalt der Heiligen Katharina von Siena überliefert ist, kam stets eine wichtige strategische Funktion zur Kontrolle des südlichen Gebiets des antiken Herzogtums Siena zu.

In der Umgebung

Rund um Castiglione erstreckt sich der wunderbare Parco Artistico Naturale e Culturale della Val d'Orcia, ein Naturpark, der das natürliche und künstlerische Erbe des Val d'Orcia schützen soll und die Gebiete der fünf Gemeinden Castiglione d'Orcia, Montalcino, Pienza, Radicofani und San Quirico d'Orcia umfasst. 

Nicht weit von der Ortschaft Castiglione befindet sich der Ortsteil  Bagni San Filippo, eine wunderbare Thermalanlage, die für ihre weißen Kalkablagerungen bekannt ist, die sich eindrucksvoll durch das Grün schlängeln. In dieser kleinen Siedlung finden Sie auch die Grotte San Filippo Benizi, ein Ort der Wallfahrt und des Gebets.

Ereignisse

Eine Veranstaltung, die am dritten Oktobersonntag in der Ortschaft Vivo d'Orcia stattfindet, ist der Palio del Boscaiolo, ein Ereignis, das die das Beste der Holzfällertradition wiederbeleben soll. Der Wettbewerb der beiden Vierteil besteht im Schneiden der Stämme und die Probe endet, wenn alle sechs Konkurrenten jedes Viertels mit Polenta in den Schüsseln zusammen an einem Tisch sitzen. Außerdem wird im Oktober in dieser kleinen Gemeinde die Sagra del Fungo e della Castagna, sprich das Pilz- und Kastanienfest organisiert.

Typische Produkte

Von Castiglione d'Orcia geht auch die Strada del Vino d'Orcia ab, eine Weinstraße, die sich durch einen angenehmen hügeligen Verlauf auszeichnet, um die einzigartigen Landschaften und alle typischen Produkte dieser Gegend zu entdecken, wie den DOC-Wein Orcia und das Native Olivenöl Extra mit DOP-Zertifizierung Terre di Siena.