Photo ©Carlos Affonso
Fiesole
EINE ALTE ETRUSKERSTADT, ZUFLUCHTSORT VON LITERATEN UND KUNSTLIEBHABERN

Eines der beliebtesten Ziele all jener, die ein Stück klassische, aber ursprüngliche Toskana entdecken möchten, ist seit jeher Fiesole: von dessen Hügel aus man einen unvergesslichen Blick auf Florenz genießen kann.

Das aristokratische und abgeschiedene Fiesole ist eine verborgene Stadt, die aus wunderschönen Renaissancevillen, von Zypressen gesäumten Alleen, Gärten und einem bedeutenden archäologischen Areal besteht, das die Vergangenheit der Stadt etruskischen Ursprungs bezeugt, die schon eine Blüte erlebte, als Florenz noch nicht einmal existierte. Um Fiesole zu entdecken, bieten sich als Ausgangspunkt die bedeutenden Zeugnisse seiner weit zurückliegenden Vergangenheit in dem archäologischen Gebiet an, in dessen Zentrum sich ein wunderschönes Theater aus römischer Zeit befindet, das insbesondere im Sommer anlässlich der aufregenden Konzertsaison im Rahmen des Estate Fiesolana genutzt wird.

 

Sehenswürdigkeiten in Fiesole

Sehenswert in Fiesole sind der Dom San Romolo im romanischen Stil, der anhand seines turmförmigen Kampanile leicht zu erkennen ist, der im 11. Jahrhundert erbaute und im 17. Jahrhundert umgestaltete Palazzo Vescovile und die alte, über etruskischen Gründungen errichtete und im Mittelalter erweiterte Kirche Santa Maria Primerana. Entlang der Strecke in Richtung der alten Akropolis gelangt man zur Basilika Sant’Alessandro sowie zur Kirche mit dem Kloster und dem Museo Missionario San Francesco.

Dank seiner wunderschönen Umgebung ist Fiesole der ideale Ausgangspunkt, um Ausflüge zu unternehmen, beispielsweise in Richtung Monte Ceceri oder Caldine.

Unbedingt sehenswert sind auch das Museo Civico Archeologico (das Städtische Archäologische Museum), das die Geschichte der Stadt und ihres Territoriums dokumentiert, das Museo Bandini, in dem man die Kirchensammlung besichtigen kann und der das Museum seinen Namen verdankt, sowie die Cappella San Jacopo, die neben den Fresken eine Sammlung von Gemälden, Kreuzen und liturgischen Goldschmiedegegenständen besitzt.

In der Umgebung

Das Kloster San Domenico liegt in dem gleichnamigen Ort vor den Toren Fiesoles. Es wird aufgrund seiner bescheidenen Größe auch „Conventino“ (kleines Kloster) genannt, besitzt jedoch Kunstwerke von unschätzbarem Wert, unter anderem auch von Beato Angelico, der die Altartafel für den Hochaltar der Kirche realisierte. 

Trekking- und Naturliebhaber können sich auf den Monte Ceceri begeben: Hier kann man nicht nur die schönsten Strecken dieses Gebiets zurücklegen, sondern auch einen „magischen“ Ort entdecken, der bedeutende Schriftsteller wie Gertrude Stein und Hermann Hesse fasziniert und den brillanten Leonardo da Vinci inspiriert hat. Genau hier beobachtete der geniale Künstler im 16. Jahrhundert den Vogelflug: Nach Leonardo war dieses Studium unerlässlich für die Konzeption seiner großen Flugmaschine. 

Veranstaltungen

Jedes Jahr findet der Estate Fiesolana statt, ein Festival, das seit 1962 die bedeutendsten internationalen Persönlichkeiten aus der Wet des Theaters, der Musik und der Kunst in das römische Theater lockt.

In dieser Kulisse wird auch der Premio Fiesole ai Maestri del Cinema ausgetragen, eine Veranstaltung, die jedes Jahr namhafte Regisseure und Schauspieler beherbergt. Der Premio Fiesole Narrativa Under 40 ist eine unverzichtbare Veranstaltung für alle Liebhaber der italienischen Literatur, die ganz der Förderung neuer Schriftsteller gewidmet ist.  

Typische Gerichte und Produkte

Auf den Hügeln rund um Fiesole wird ein hochwertiges natives Olivenöl extra vergine produziert: Diese Zutat bereichert zahlreiche lokaltypische Gerichte wie die Ribollita, die Pappa al pomodoro oder die einfache Bruschetta.

Unbedingt verkosten sollte man ein Glas Chianti Colli Fiorentini DOCG, ein vollmundiger Wein, den bereits die Medici schätzten und der Fleisch- und Wildgerichte perfekt begleitet.