Photo ©TOB
Montelupo Fiorentino
Zwischen Tradition und Innovation, eine Reise durch Handwerkskunst und Geschichte

Montelupo liegt in unmittelbarer Nähe von Florenz an den Ufern des Arnos und ist ein weltbekanntes Zentrum, das auf die Herstellung von Keramik spezialisiert ist, eine Tätigkeit, die zweifellos den Reichtum dieser Ortschaft ausgemacht hat, die dank des Vorhandenseins ihrer grundlegenden Elemente - Wasser, Ton und Holz als Brennstoff für die Brennöfen - der ideale natürliche Standort für diese Industrie ist.
Die Keramikherstellung gibt es seit der Erbauung der Burg im Mittelalter, doch erst Mitte des 13. Jahrhunderts begann die Herstellung von archaischer Majolika, die Montelupo zu einem Zeitraum großen Wohlstands verhalf. Die bevorzugten Abnehmer dieser wunderbaren Dekorationen zur Verschönerung ihrer Häuser waren die florentinischen Adelsfamilien - die Medici, die Strozzi, die Frescobaldi -, über die die Werke dann nach ganz Europa gelangten.

Sehenswürdigkeiten in Montelupo Fiorentino

Ein Spaziergang durch die kleine, doch reizvolle Altstadt  führt Sie zum Archäologischen Museum, zur Kirche San Giovanni Evangelista, zum Frescobaldi-Turm aus dem 14. Jahrhundert und zur Villa Medicea dell'Ambrogiana, die sich elegant im Arno spiegelt.

Das Archäologisches Museum das im ehemaligen Komplex von San Quirico und Santa Lucia untergebracht ist, bewahrt mehr als dreitausend prähistorische, etruskische und mittelalterliche Fundstücke, die in mehr als dreißig Jahren Forschung und Ausgrabungen im Gebiet von Montelupo, Valdelsa bei Empoli und Montalbano zu Tage getreten sind.

Um mehr über die Tradition der Keramik, ihre Herstellung und den Einfluss, den diese Tätigkeit auf die Geschichte einer ganzen Gemeinschaft hatte und immer noch hat, zu erfahren, besuchen Sie das Museum für Keramik, das rund sieben Jahrhunderte der Handwerksgeschichte des Gebiets umfasst. Die Sammlung besteht aus Keramiken vom Ende des 13. bis zum 18. Jahrhundert, wobei mehr als tausend Stücke ausgestellt sind und dazu noch 5.000 in den Lagern des Museums aufbewahrt werden. Die Fundstücke stammen fast ausschließlich aus Funden während archäologischer Ausgrabungen in den alten Ofenhalden der Altstadt, Abfälle aus den Öfen, die, geduldig rekonstruiert, den Kern der Renaissance-Sammlungen des Museums bilden (1450-1530).

Die Villa Medicea dell'Ambrogiana befindet sich in der Nähe der Hauptstraße von Montelupo, im Inneren eines Parks, dort, wo Pesa und Arno zusammenfließen. Die Villa wurde 1587 von Ferdinando I. vermutlich nach einem Entwurf von Bernardo Buontalenti erbaut und diente als Jagdschloss. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie dann zu sehr unterschiedlichen Zwecken genutzt (als Pflegeheim für Geisteskranke, Frauengefängnis, psychiatrisches Krankenhaus). Heute ist sie für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, doch die wertvollen Kunstwerke und Dekorationen im Außenbereich können bewundert werden.

In der Umgebung

In der Ortschaft Pulica wurden im Zuge einiger Ausgrabungen in den 1980er Jahren die Überreste einer römischen Villa in einem terrassenförmigen Gelände zwischen dem Fluss Pesa und seinem Nebenfluss Virgigno, von dem der Name der Villa stammt, gefunden.
Ein weitläufiger Komplex, eigentlich ein Bauernhof, der auf das erste Jahrhundert nach Christus zurückgeht und in der Region einzigartig ist. Das Gebäude mit mehr als 15 Zimmern auf zwei Etagen war in ein Obergeschoss für den Wohnsitz der Eigentümer und der Bediensteten und ein Erdgeschoss für landwirtschaftliche Tätigkeiten wie Weinbau und Weinerzeugung unterteilt. Es wurden Überreste von Kelterkesseln und Brennöfen für die Keramik gefunden sowie ein Bereich für die Thermen, wie in den klassischen römischen Wohnhäusern.

Veranstaltungen

Einen echten festlichen Moment stellt das Internationale Keramikfest im Juni dar, bei dem alle Werkstätten für Besucher geöffnet sind und Live-Töpfer- und Malereivorführungen stattfinden. Das Programm ist reich an Nebenveranstaltungen, die zur Entdeckung von Montelupo und seiner Traditionen beitragen.

Handwerkliche Produkte und typische Gerichte

Die Erschließung der Geschichte und der Herstellung der Keramik betrifft das gesamte Gebiet von Montelupo, einschließlich der Nachbargemeinden. Aus diesem Grund entstand die Keramikstraße, die im Gebiet die Ortschaften, das Keramikmuseum, Hersteller, Verbände, die Keramikschule und die künstlerischen Schönheiten miteinander verbindet. Ein gegliedertes Projekt, das unter anderem sechs Routen umfasst, darunter eine in der Altstadt von Montelupo und fünf in Richtung der Nachbargemeinden, die als Reisen zu den wichtigsten Orten der Tradition gedacht sind.

Doch in Montelupo Fiorentino und seiner Umgebung stehen auch einige Produkte aus Wein- und Esskultur im Mittelpunkt.
Dazu gehört ein traditioneller Kuchen aus Mehl, Zitronenschalen, Pinienkernen, Mandeln, Hefe, Eigelb und Milch: das Pan Bistugio, ein einfacher und duftender Teig, der zwei verschiedene Garphasen vorsieht, eine für den Teig und eine für die Kruste. 

Außerdem ist Montelupo Teil des Erzeugungsgebiets des Bianco dell'Empolese DOC ausgehend von der Rebsorte Trebbiano Toscano. Zu dieser DOC gehört auch der Vin Santo.