Photo ©Tony Rammaricati
Monterotondo Marittimo
Ein mittelalterlicher Ort in der nördlichen Maremma inmitten von Ruinen, Geysiren und Borquellen

In den Colline Metallifere liegt inmitten von Kastanienwäldern die mittelalterliche Ortschaft Monterotondo Marittimo, die ihren Namen, Mons Ritundus, der Kegelform des Hügels verdankt, den sie einnimmt. In diesem Gebiet treffen drei Provinzen aufeinander: Pisa, Livorno und Grosseto.  
Die Gegend, die eine sich bis zur Küste erstreckende Macchia überzieht, ist das perfekte Reiseziel für alle, die eine saubere Luft und Naturattraktionen schätzen.

Monterotondo Marittimo ist sicherlich mittelalterlichen Ursprungs, wie die engen Gassen und das Erscheinungsbild des Ortes nahelegen. So kleben die Häuser aneinander und die äußersten Gebäude wurden auf der Verteidigungsmauer errichtet.

In diesem Gebiet finden sich auch carbonat- und kalziumhaltige Wasserquellen, die bei einer Temperatur von 43° aus dem Boden hervorsprudeln und bis vor einigen Jahren für die Terme del Bagnolo verwendet wurden.

Sehenswürdigkeiten in Monterotondo Marittimo


Besucher können die Ruinen der berühmten, im 12. Jahrhundert von der Familie Alberti errichteten Burg Rocca degli Alberti besichtigen und die pittoresken Gassen im Zentrum erkunden, in denen noch heute der Geist des Mittelalters zu spüren ist und man die Kirche San Lorenzo aufsuchen kann.

Auf der östlichen Seite des Platzes erhebt sich der Palazzo Comunale mit dem Uhrturm. Das Gebäude wird bereits im Statut aus dem Jahr 1578 erwähnt, obgleich die Errichtung des Stadtturms erst 1613 bescheinigt wird.

In der Umgebung

Auch die Umgebung ist reizvoll und hat einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten: zum Beispiel die kleine romanische Kirche Santa Croce, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde, oder das Castello minerario di Cugnano. Auch die Reste der Bagni del Re Porsenna, ein wichtiges Thermalbad aus dem 8. Jahrhundert, und die Wallfahrtskirche Madonna del Frassine lohnen einen Besuch.

Seinen ganz besonderen Reiz verdankt das Gebiet von Monterotondo Marittimo aber der einzigartigen Landschaft, die einen unauslöschlichen Eindruck hinterlässt.
Im Parco delle Biancane ganz in der Nähe des Orts können die Besucher in dieses Territorium eintauchen und bei geführten Touren die Etappen der Geschichte der Geothermie nachvollziehen.

Im unteren Teil des Parks kann man die Sorgente di Chiorba beobachten, eine Quelle, die kochend heiß aus den Tiefen der Erde hervorsprudelt.
Von hier aus gelangt man über einen Weg, der sich den Berg hinaufschlängelt, in den oberen Teil des Parks mit den Biancane. Aus dem Boden steigt Wärme auf, die Luft ist erfüllt von Schwefelgeruch, Dampfsäulen lösen sich langsam auf und die Felsen und die Vegetation fangen den Blick mit ungewöhnlichen Farben ein.

Weiter geht es, vorbei an erstaunlichen Phänomenen wie Solfataren, Fumarolen, Geysiren, Mofetten und Borquellen.

Um dieses Gebiet gründlich zu erkunden empfehlen wir eine einmalige fünftägige Tour, die es ermöglicht, ganz in die unberührte Natur der Colline Metallifere einzutauchen. 

Typische Produkte

Die Strada del Vino Monteregio ist die Strecke, die mitten durch diese Gebiete führt: von den Weinbergen bis zu den jahrhundertealten Olivenbäumen. Dieser traditionsreiche Teil der Maremma kann sich einer Geschichte und Kultur rühmen, die fest in diesem Territorium verwurzelt sind. 
Hier kann man inmitten unberührter Landschaften geschichtsträchtige Orte, romantische Dörfer und alte Burgen entdecken. Sie bilden die ideale Kulisse für Entdeckungstouren zu den Weinkellereien, Enotheken, lokalen Produkten und schönen Kunsthandwerksläden.