Photo ©Maurizio Rellini/SIME
Pisa
Eine Reise in die Stadt des Schiefen Turms, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört

Pisa, mit seiner Piazza dei Miracoli, einem der schönsten Plätze der Welt und seit 1987 Kulturerbe der UNESCO, war schon immer eine obligatorische Station auf einer Reise in die Toskana. Jedes Jahr reisen Millionen von Touristen aus der ganzen Welt an, um sich in Pose zu stellen und den Turm zu „stützen“.
Pisa blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück (während der Name der Stadt etruskischen Ursprungs ist und sich wohl auf die nahe Arno-Mündung bezieht), die ihren Höhepunkt zur Zeit der Seerepubliken erreichte, als sich das Stadtzentrum in eine Art Schatzkammer verwandelte, in der romanische und gotische Kirchen hervorstechen.

Neben der beliebten Piazza hat die Stadt zahlreiche Museen und interessante Attraktionen zu bieten, angefangen bei den spektakulären Arno-Promenaden, die im Laufe der Jahrhundete Dichter wie Giacomo Leopardi, Percy Bysshe Shelley und George Gordon Byron betörten.
Einen Besuch lohnen unbedingt auch die Museen San Matteo und Palazzo Reale sowie die Arsenali Medicei.

Wenn man Pisa entdecken möchte, sollte man über die Plätze zu spazieren, auf denen sich die Studenten treffen, die nachts in die Clubs strömen und so die mittelalterliche Stadt am Leben erhalten. Es ist ein besonderes Vergnügen, einen Abend an den Tischen der Bars auf der Piazza delle Vettovaglie oder der Piazza della Pera zu verbringen. In den Gassen und entlang des Flussufers werden Sie architektonische Juwelen entdecken, wie beispielsweise Santa Maria della Spina und den Sitz der Scuola Normale an der Piazza dei Cavalieri, oder die Ausstellungen im Palazzo Blu. Aber früher oder später werden Sie unweigerlich wieder angezogen vom magnetischen Zauber der Piazza dei Miracoli, wo jedes Element einzigartig ist und Geheimnisse birgt, die der ganzen Pracht etwas Mystisches verleihen. Ausgehend vom Baptisterium (mit seiner einzigartigen Akustik), befindet sich links der Camposanto Monumentale, der auf den Platz blickt und auf 130 Metern 43 Blindbögen präsentiert. Die ab 1063 erbaute Kathedrale ist ein absolutes Meisterwerk der pisanischen Romanik, während der dahinter liegende berühmte Turm nie aufhören wird, in Staunen zu versetzen.

Zu den zehn schönsten Sehenswürdigkeiten von Pisa gehört auch der Wehrgang entlang der Stadtmauer. Besucher können bei einem Spaziergang aus elf Metern Höhe die Stadt aus einer ganz neuen Perspektive bewundern. Wenn Sie mit Kindern reisen, sollten Sie unbedingt das Museo delle Navi Antiche in den Arsenali Medici besuchen, in dem sieben antike Schiffe zu sehen sind und Famiilien Führungen und Workshops geboten werden.

Aber Pisa hat nicht nur das historische Zentrum zu bieten: Es ist ein unerwartetes Vergnügen, die Natur rund um die Stadt zu entdecken, angefangen beim Parco Naturale di Migliarino, San Rossore e Massaciuccoli, einem Naturpark an der Küste zwischen Viareggio und Livorno. Zur Tenuta di San Rossore im Herzen des Parks gehören der größte Pinienwald Europas, der sich bis zum Meer erstreckt, sowie weitläufige Wiesen, Steineichenwälder, See-Kiefern, Schilfrohr und Dünen, die man zu Fuß oder mit dem Rad entdecken kann.

Wenn man dem Viale D’Annunzio von Pisa Richtung Meer folgt, erreicht man nach 11 km Marina di Pisa, ein ehemaliges Fischerdorf, das heute ein beliebtes Strandbad mit einem modernen Yachthafen ist.

Nur wenige Kilometer vom Zentrum entfernt liegt auch der Flughafen von Pisa, der wichtigste der Toskana und einer der Flughäfen Italiens mit den meisten Fluggästen.

Besonders reich an historischen Veranstaltungen ist der Juni, in dem die Luminaria, der Palio di San Ranieri, das Gioco del Ponte und die Regata delle Antiche Repubbliche Marinare stattfinden, bei der seit 1956 zu Ehren der Seerepublik Pisa alle vier Jahre auf dem Arno eine Regatte mit historischen Booten ausgetragen wird.

Die pisanische Küche ist bodenständig, mit einfachen Gerichten, die allerdings mit den ausgezeichneten Produkten des Gebiets zubereitet werden, wie zum Beispiel das Olivenöl aus den Monti Pisani. In Pisa kann man ausgezeichnete Speisen mit Fisch oder Fleisch genießen, zum Beispiel das Steak von der lokalen Rinderrasse Mucco pisano, und dazu einen vorzüglichen Chianti oder den Weißwein Bianco Pisano di San Torpé trinken.