Photo ©Mongolo1984
Uzzano
Ein mittelalterliches Juwel im Valdinievole

Das Gebiet um Uzzano im Valdinievole umfasst eine Reihe von interessanten Ortschaften, die sich harmonisch in die Ebene und die Hügel einfügen. Diese Landschaft besitzt einen Charme, der den Auswirkungen der Zeit widersteht, so dass auch Giacomo Puccini hier einige Monate verbrachte, in denen er offensichtlich inspiriert war, denn er komponierte den zweiten und dritten Akt seiner Oper La Bohème. Der Maestro wohnte in der Villa Orsi Bertolini, einem ruhigen Ort, umgeben von Olivenhainen und Zypressen, wo er sich, so heißt es, in einem Steinbecken im Garten entspannte. Heute heißt die Residenz Villa Anzilotti und ist zu besonderen Anlässen für Besucher geöffnet.

Sehenswertes in Uzzano

Viele Spuren der Geschichte dieser Gegend sind erhalten geblieben, vor allem auf der Burg. Auch die religiösen Gebäude haben ihre eigenen Geschichten zu erzählen, wie die Kirche Santi Jacopo e Martino aus dem 13. Jahrhundert, die den Schutzpatronen der Gemeinde gewidmet ist. Im Inneren können die Besucher das romanische Weihwasserbecken und eine Statue aus dem 16. Jahrhundert, die Giovanni della Robbia zugeschrieben wird, sowie ein hölzernes Kruzifix aus dem 16. Jahrhundert bewundern, das auf dem Hauptaltar zu sehen ist. In Uzzano befinden sich auch zwei Kirchen aus dem 17. Jahrhundert, die der Madonna del Canale und dem Heiligen Antonius von Padua gewidmet sind.

Zweifellos war es für dieses Gebiet – wie für alle Durchgangsgebiete - von Vorteil, an der Via Cassia-Clodia zu liegen, der historischen Straße, die nach Lucca führte. Für Reisende, die im Mittelalter mit den Pilgern auf der Via Francigena noch zahlreicher wurden, wurden Unterkünfte und Rastplätze geschaffen.

Uzzano bewahrt noch immer seine Burg und das historische Zentrum, das sich an den Hang schmiegt. Diese herrliche Lage bietet einen weiten Blick über das Land, aber auch vom Tal aus ist das Dorf dank einer speziellen Beleuchtungsanlage nicht zu übersehen, die es von jedem Punkt des Valdinievole aus sichtbar macht.

Für diejenigen, die schöne Aussichten lieben, lohnt sich ein Besuch auf dem Poggio di Pianacci, einer Art Naturterrasse 500 Meter über dem Meeresspiegel, von der aus der Blick bis nach Florenz und sogar bis zum Meer reicht.

In der Umgebung

Wenn man seine Reise im Valdinievole, dieser eindrucksvollen Naturlandschaft zwischen den Provinzen Pistoia und Lucca, fortsetzt, trifft man auf verschieden Ortschaften, die für ihre Thermalbäder bekannt sind. Montecatini Terme gilt als echtes Juwel für Wellness und Körperpflege. Die Stadt verfügt über elegante Thermalbäder im Jugendstil, die auch Giuseppe Verdi bekannt waren.

Der Maestro besuchte auch die Grotte Giusti in Monsummano Terme und definierte sie als „achtes Weltwunder“. Diese jahrtausendealte Grotte erstreckt sich über mehr als zweihundert Meter im Untergrund, wo sich aus Stalagmiten und Stalaktiten eine Art unterirdisches Labyrinth gebildet hat, das an die Atmosphäre von Dantes Hölle erinnert. 

Naturliebhaber können ihre Reise in Chiesina Uzzanese abschließen, einem kleinen von Blumenfeldern umgebenen Dorf, das als einer der wichtigsten Ausgangspunkte zur Entdeckung des wunderschönen Sumpfgebiets Padule di Fucecchio gilt.

Events

Uzzano kann auf ein bedeutendes Erbe an städtischen und religiösen Veranstaltungen und Traditionen verweisen, die das Jahr über stattfinden. Am 11. November wird zum Beispiel der Schutzpatron von San Martino gefeiert: ein Fest, das von der ganzen lokalen Bevölkerung mit großer Anteilnahme gefeiert wird.

Typische Gerichte und Produkte

Uzzano ist wie das gesamte Valdinievole ganz der Landwirtschaft gewidmet. Insbesondere werden hier die Oliven angebaut, aus denen ein erlesenes Olivenöl, das Olio extravergine Toscano IGP, gewonnen wird, das wiederum die Grundlage der toskanischen Küche darstellt. So wird es beispielsweise zur Zubereitung traditioneller Gerichte, wie Bruschetta, Ribollita und der toskanischen Brotsuppe „Pappa al Pomodoro“ verwendet.