Eine viertägige Reise durch die Toskana, von der Val di Chiana bis in die Maremma, auf den Spuren des Renaissance-Genies
Leonardo da Vinci und die Liebe zur Archäologie
directions_car
Dauer
4 Tage

Leonardo da Vinci, der in Vinci, im Etruskerland geboren wurde, interessierte sich sehr für die Archäologie der Toskana. Seine Meisterwerke enthalten häufig Anspielungen auf die Antike. Auf dem Wandgemälde der Schlacht von Anghiari, das unvollendet blieb und wahrscheinlich zerstört wurde, um den Dekorationen Vasaris Platz zu machen, gab es einige Darstellungen, die römischen Sarkophagen ähnelten. Leonardo war außerordentlich von der Vergangenheit fasziniert und folgte auch in der Architektur antiken Vorbildern.

Die Val di Chiana (Senese und Aretina), Prato, die Hügel von Florenz, das Chiantigebiet, die Terre di Siena und die Maremma sind nur einige der Gegenden, die mit ihrem reichen kulturellen Erbe den großen Künstler und Wissenschaftler inspiriert haben.

place
1
Erster Tag
Archäologisches Nationalmuseum
Arezzo, Cortona und Chiusi
schedule
Erforderliche Zeit
directions
Streckenlänge

Leonardo beschäftige sich mit der archäologischen Vergangenheit Arezzos. Die Stadt hat antike  Wurzeln und bewahrt ein einzigartiges archäologisches Erbe, darunter das römische Amphitheater, über dem das Kloster San Bernardo erbaut wurde, in dem sich heute das Archäologische Nationalmusuem Gaio Clinio Mecenate befindet. Darüber hinaus kamen hier zahlreiche etruskische Fundstücke ans Licht, darunter die Chimäre, die Benvenuto Cellini restaurierte. Im Archäologischen Museum von Arezzo können Sie hellenistische, etruskische und römische Fundstücke aus dem ganzen Gebiet bewundern, die Donatello und Verrocchio, aber auch Leonardo beeinflussten. Im Staatlichen Museum für mittelalterliche und moderne Kunst ist im Übrigen ein marmoner Putto von Pierino da Vinci, Leonardos Neffen, zu sehen.

Von Arezzo fahren wir nach Cortona, in der Valdichiana Aretina. In der von den Etruskern gegründeten Stadt befindet sich die Biblioteca Etrusca, die eine Kopie des Trattato di Pittura aus dem 17. Jahrhundert besitzt: "Opinione di Leoanardo da Vinci. Modo di dipingere prospettive, ombre, lontananze, altezze, basezze da vicino, da lonano, et altro". Bevor wir wieder fahren, trinken wir in einer kleinen Kellerei im Zentrum ein Glas des lokalen Weins, was man schon zu Leonardos Zeiten gerne tat.

Nun fahren wir nach Chiusi, in der Valdichiana Senese. In diesem Gebiet, das schon in der Etruskerzeit von großer Bedeutung war, hatte Leonardo Gelegenheit, das Grab von König Porsenna eingehend zu studieren, das im Codex Atlanticus erwähnt wird.

place
2
zweiter tag
Die Villa Medicea Artimino
Artimino und Fiesole
schedule
Erforderliche Zeit
directions
Streckenlänge

Am zweiten Tag beginnt unsere Reise in Artimino, wo wir die wundervolle Villa Medicea La Ferdinanda bewundern können. Hier im Gebiet des Montalbano wird noch heute der rustikale Bratenspieß verwendet, der auf einen Entwurf Leonardos zurückgeht.

Im Archäologischen Museum sind zahlreiche Exponate aus der Römerzeit zu sehen; eine Abteilung ist allerdings den Keramiken aus Bacchereto gewidmet, dem Dorf, wo Leonardos Familie einen Brennofen betrieb.

Vom Arno-Tal fahren wir nach Fiesole oberhalb von Florenz. Leonardo bewunderte wahrscheinlich die Mauern und den "Lago di Fiesole" der etruskisch-römischen Stadt; vermutlich hat er diese Hügel auf den 20 Blättern des Codex Madrid II abgebildet. Fiesole ist eine romantische und faszinierende Stadt mit einem interessanten archäologischen Areal, zu dem das römische Theater, Thermen, ein Tempel und ein archäologisches Museum gehören.

place
3
dritter tag
Castellina in Chianti
Castellina in Chianti und Murlo
schedule
Erforderliche Zeit
directions
Streckenlänge

Von Fiesole aus begeben wir uns in das Chiantigebiet und machen in Castellina Halt. Leonardo zeichnete (unter anderem) ein Hypogäum, eine Art von Grabbau, das hier gefunden wurde. In Castellina in Chianti können Sie die Burg besichtigen, in dem sich das Museo Archeologico del Chianti Senese befindet, das Fundstücke aus den umliegenden Gemeinden Castelnuovo Berardenga, Gaiole in Chianti und Radda in Chianti beherbergt.

Ein Raum des Museums ist den Grabungen in der Nekropole von Poggino und dem Tumulus von Montecalvario gewidmet. Letztgenannter war wahrscheinlich eine Inspirationsquelle für Leonardo.

In seinen Schriften erwähnt Leonardo eine jahrhundertealte Siedlung im Süden von Siena und meint damit den Bischofssitz Murlo. In Murlo, einer klassischen etruskischen Stadt, gibt es das Museum "Antiquarium di Poggio Civitate", in dem die zahlreichen Fundstücke aus der Ausgrabungsstätte, in der auch eine fürstliche Residenz gefunden wurde, gezeigt werden.

place
4
vierter tag
Blick vom Turm von Populonia
Populonia und Sovana
schedule
Erforderliche Zeit
directions
Streckenlänge

Die Etruskische Riviera gehört zu den bekanntesten Reisezielen in der Toskana. Auch Leonardo war von diesem Gebiet fasziniert und erwähnt in seinen Schriften die Küste und das Kap von Populonia, der einzigen etruskischen Stadt am Meer. Heute bewahren der Archäologische Park von Baratti und Populonia das, was von Fufluna geblieben ist, das die einzige etruskische Stadt ist, die an der toskanischen Küste gefunden wurde.

Wenn wir von der Küste in das Hinterland der Maremma fahren, finden wir andere Orte, die von den Etruskern gegründet wurden und in denen die Zeit still zu stehen scheint. Sorano zum Beispiel, eine malerische Ortschaft im Süden der Toskana, das aus dem Tuffstein hervorzusteigen scheint, ist perfekt erhalten. Leonardo hat den etruskischen Ort Sovana dargestellt und die Vie Cave (in den Tuffstein gegrabene Hohlwege aus der Etruskerzeit), die Nekropole und die Gräber "Tomba di Ildebrando" und "Tomba della Sirena" gezeichnet.