??????

Mit der Zeit entwickelte sich der Panforte zu einem raffinierte Produkt, das Adelige, wohlhabende Bürger und der Klerus bei besonderen Gelegenheiten anboten, zum Beispiel an Weihnachten. Er wurde von den Gewürzhändlern - den Apothekern ihrer Zeit - hergestellt und enthielt kandierte Früchte - Orange, andere Zitrusfrüchte und Melone - Mandeln und kostbare Gewürze. Panforte wurde nicht nur als Speise besonders geschätzt, sondern aufgrund des mit Gewürzen zubereiteten Teigs auch als Heilmittel.

Dank der Via Francigena wurde der Panforte auch außerhalb von Siena bekannt. Das Rezept blieb im Laufe der Jahrhunderte unverändert, bis 1879 Königin Margharete von Italien Siena besuchte. Zu Ehren ihres Besuchs stellte ein sienesischer Gewürzhändler eine Version des Panforte ohne kandierte Melone her, auf den er mit Vanille gewürzten Zucker anstatt schwarzen Pfeffer streute. Die Bewohner Sienas brachten Königin Margherete diesen "weißen" Panforte und nannten ihn ihr zu Ehren "Panforte Margherita". Diese mildere Version ist die, die man heute meist erhält. Der Panforte ist weich und süß und schmeckt nach kandierten Früchten, Mandeln und einem Anflug von Gewürzen. Seit 2014 besitzt er das europäische Qualitätssiegel g.g.A. (geschützte geographische Angabe).

In Siena machen viele Familien Panforte noch selbst, aus diesem Grund gibt es viele unterschiedliche Rezepte. Trotz der langen Zutatenliste ist die Zubereitung nicht schwer. Hier das Rezept von Alice del Re, vom Foodblog Pane, libri e nuvole:

Zutaten
  • 150 g weißer Zucker
  • 150 g Akazienhonig
  • 150 g Weizenmehl
  • 250 g geschälte Mandeln
  • 100 g kandierter Kürbis
  • 100 g kandierte Orangenschale
  • 50 g kandierte Zitronenschale
  • 2 TL gemahlener Zimt
  • 1/2 TL gemahlene Korianderkörner
  • 1/2 TL gemahlene Nelke
  • Eine Prise gemahlene Muskatnuss
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 TL ungesüsstes Kakaopulver
  • Eine Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Etwa 50 g Puderzucker 
  • Oblate
Zubereitung
  • Eine Backform mit abnehmbaren Rand (22 cm Durchmesser) mit Oblaten auslegen.
  • Die Mandeln 5-6 Minuten bei 200º C im Backofen rösten. Mit dem Messer grob hacken.
  • 1 TL des Zimts mit den anderen Gewürzen (ausgenommen das Kakaopulver) vermischen. Die Hälfte der Mischung zu den Mandeln geben, den Rest beiseite stellen.
  • Die kandierten Früchte in sehr kleine Würfel schneiden. 
    Den Honig und den Zucker in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze verflüssigen. Um die Konsistenz zu überprüfen, wird ein wenig von der Mischung mit einem Zahnstocher aufgenommen und kurz unter kaltem Wasser abgekühlt: Sie soll eine feste Kugel bilden. Dieser Vorgang dauert etwa 15 Minuten.
  • Vom Herd nehmen und die Mandeln, die kandierten Früchte und das gesiebte Mehl zufügen. Zügig vermischen und in die Backform geben, mit einem feuchten Löffel glatt streichen.
  • Das Kakaopulver und 1 TL Zucker mit den Gewürzen vermischen und über den Teig sieben. Bei 150º C 30 Minuten lang backen. Abkühlen lassen, aus der Backform nehmen und mit Pulverzucker bestreuen.