Photo ©Shutterstock.com / Mattia Querci
Der Rundweg Tambura da Campocatino
Ein Ausflug in die Natur der Apuanischen Alpen, zu Almen und Einsiedeleien
directions_walk
13 km
Dauer
7 h
Difficoltà
Escursionisti esperti
Auf dieser Route können Sie einige der schönsten Abschnitte der Apuanischen Alpen entdecken: Der ca. 13 km lange Rundweg führt bergauf- und bergab durch eine herrliche Berglandschaft.

Erste Etappe
Der Aufstieg zum Monte Tambura
Die Berglandschaft bei Vagli
Die Berglandschaft bei Vagli - Credit: ilaria

Der Ausflug beginnt und endet im schönen Dorf Campocatino (das einst eine Alm war).
Nachdem Sie das Auto geparkt haben, nehmen Sie den Weg, der von den letzten Häusern des Orts um den südöstlichen Ausläufer der Monte Roccandagia (1700 m) herumführt, dem herrlichen Berg, der über den Almwiesen von Campocatino aufragt; die Panoramastrecke führt oberhalb der Valle di Arnetola und am eindrucksvollen, abgestuften Steinbruch des Monte Pallerina vorbei. Zu Beginn geht es eher bergab, während der Weg an den steilsten Stellen von einem Lattenzaun geschützt wird.

Dann geht es über einen langen, eher von Wald geprägten Abschnitt mäßig bergauf, bis zu einer mehrere Dutzend Meter hohen Felswand, von der aus man - mit Hilfe von Drahtseilen - ein Plateau des Steinbruchs erreicht. Nach einer weiten Fläche mit Marmorblöcken geht es in Richtung Westen, bis zum Weg, der von Arnetola kommt, und den Canale Colubraia in beständigem Zigzag hinauf bis zum Passo della Tambura (1620 m), wo Sie eine großartige Landschaft erwartet. Am Pass beginnt der Austieg zum Monte Tambura, über den breiten und recht kurzen südlichen Grat. Die Strecke weist keine besonderen Schwierigkeiten auf: Sie ist lediglich zu Beginn, wo der Grat sehr steil ist, beschwerlich, danach ist die Steigung mäßiger und der Aufstieg zum Gipfel gelingt leicht. Wegen seiner zentrale Position in der Bergkette der Apuanischen Alpen und seiner Höhe (1895 m) bietet der Gipfel des Monte Tambura ein einzigartiges Panorama.

Zweite Etappe
Der Rückweg nach Campocatino
Die Alm von Campocatino
Die Alm von Campocatino - Credit: NH53

Der Rückweg führt dagegen über den nördlichen Grat, der ebenfalls ohne Schwierigkeiten zu bewältigen ist. Sie verlassen den Grat kurz vor dem Passo della Focolaccia (1642 m), dessen Landschaft vom höchstgelegenen aktiven Steinbruch der Apuanischen Alpen geprägt ist. Es geht weiter bergab, über die Carcaraia, einen karstigen Abhang, und dann bis zum Steilhang an der Westwand des Monte Roccandangia.

Von hier aus führt der Weg wieder bergauf und über einen steilen, aber leicht zu gehenden Abschnitt (der von Stahlseilen geschützt wird) in Richtung Norden, oberhalb des Fosso dell’Acqua Bianca entlang und dann durch den Wald in Richtung Passo della Tombaccia (1350 m). Vom Pass beginnen Sie den Abstieg, Sie umrunden einen Gebirgsausläufer und verlassen den Wald auf der Seite, die der Talmulde von Campocatino gegenüberliegt, wo die Wanderung ihren Anfang genommen hat. Nach wenigen Minuten erreichen Sie die ersten Häuser und schließen den Rundweg ab.

Weitere Informationen zu dieser Route finden Sie auf maps.visittuscany.com