Photo ©Matteo Dunchi per Ambito turistico LUNIGIANA
Der Sentiero dei Ducati: von den Gipfeln des Apennins bis zum Meer
Von den Gipfeln des Nationalparks des Toskanisch-Emilianischen Apennins führt eine historische Route durch die Täler, Ortschaften und Burgen der Lunigiana bis ans Meer
directions_walk
67 Km
Dauer
4 Tage
Difficoltà
leicht

Der Sentiero dei Ducati (Weg der Herzogtümer) ist eine Route, die die antiken Straßen zurückzuverfolgen möchte, die an den Grenzen der Este vorbeiführten, die ab dem 16. Jh. und mehr als drei Jahrhunderte lang die Herzogtümer trennten, die sich beim Regieren dieses ausgedehnten Territoriums zwischen dem Po und dem Tyrrhenischen Meer abwechselten, das voller wunderbarer doch auch heute noch wenig bekannter Orte ist, fernab von den Menschenmassen, die heute die am meisten besuchten Wege überschwemmen. 
Ein Wanderweg, dem der italienische Alpenverein von Reggio Emilia in Zusammenarbeit mit den  Sektionen des italienischen Alpenvereins CAI  von Fivizzano und Sarzana wieder zu altem Glanz verhelfen wollte.

Von Quattro Castella (RE) aus erreicht die Route den Lagastrello-Pass, einen antiken Pass zwischen der Ebene und dem Norden der Toskana. Von hier aus, im Herzen des Nationalparks des Toskanisch-Emilianischen Apennins, geht es durch bezaubernde Bergdörfer der Lunigiana bis zum Fuß der Apuanischen Alpen, der letzten Bastion, die es zu überwinden gilt, bevor Sie den letzten Winkel toskanischen Gebiets erreichen, der überquert wird, die mittelalterliche Ortschaft Fosdinovo, die Sie mit der imposanten Silhouette der Burg Malaspina empfängt, Sie aber für all Ihre Mühen mit einem wunderschönen Blick auf das Ligurische Meer und den nahen Golf der Dichter belohnt.


Erste etappe
Vom Lagastrello-Pass nach Sassalbo
Die Kirche von Camporaghena
Die Kirche von Camporaghena 

Der Lagastrello-Pass stellt die bioklimatische und landwirtschaftliche Grenze zwischen Kontinentaleuropa und dem Mittelmeerraum dar. Die Buchenwälder des Apennins gehen in große Eichen- und vor allem Kastanienwäldern über. Auf dieser Etappe stoßen Sie auf die kleinen und charmanten Ortschaften Torsana mit der Kirche San Giacomo aus dem 12. Jahrhundert und Camporaghena, das Dorf der Steinmetze mit seinen fein verzierten Portalen. Über alte Straßen und Maultierpfade erreichen wir durch Wälder und Weiden Sassalbo, ein Dorf, das eine Vielzahl von Geschichten und Legenden zu erzählen hat und für seinen Kreidebruch mit dem Saxo Album, dem weißen Stein, der dem Dorf seinen Namen gab, und für sein köstliches Kastanienmehl bekannt wurde.

Entdecken Sie die technischen Details der Etappe

Zweite etappe
Von Sassalbo nach Casola im Gebiet Lunigiana
Die Apuanischen Alpen
Die Apuanischen Alpen 

Die zweite Etappe in der Toskana führt uns nach Prati di Massicciano, wo wir einen Großteil der Apuanischen Alpenkette bewundern können, vom Monte Roccandagia bis zum Monte Borla, die von der mächtigen Nordwand des Pizzo d'Uccello und des Monte Sagro beherrscht wird. Über den Cadin-Pass gelangen wir in dasobere Valle dell'Aulella und erreichen Regnano, eine alte mittelalterliche Ortschaft, dann geht es weiter in Richtung der eindrucksvollen Pieve di Offiano und Casola, dem Endziel dieser Etappe.

Entdecken Sie die technischen Details der Etappe

Dritte etappe
Von Casola nach Monzone
Die Ortschaft Equi Terme
Die Ortschaft Equi Terme 

Von Casola aus geht es weiter, um für ein kurzes Stück die Grenze bis in die Garfagnana nach Pieve San Lorenzo zu überschreiten, wo wir den Berghang in Richtung Argigliano und Ugliancaldo erklimmen, ein wunderschöner Ort in dominanter Lage unter den Ausläufern des Pizzo d'Uccello. Von hier aus geht es hinunter nach Equi Terme, wo ein Besuch des Geo-Archeo-Adventure Parks der Höhlen und ein erfrischendes Bad im Thermalwasserbecken ein Muss sind. Von dort geht es weiter in Richtung Monzone, entlang der alten Straße, die zur Ortschaft Aiola hinaufführt.

Entdecken Sie die technischen Details der Etappe

Vierte etappe
Von Monzone nach Fosdinovo
Die Burg und die Ortschaft von Fosdinovo
Die Burg und die Ortschaft von Fosdinovo 

Vom Fuße der Apuanischen Alpen geht es hinaus in eines der wildesten Gebiete der Lunigiana, um nach Pulica zu gelangen. Wir befinden uns bereits in der Gemeinde Fosdinovo und sobald wir die Provinzstraße hinunter nach Carrara überqueren, beginnt sich das Meer zunächst schüchtern zu zeigen, um sich dann direkt am Fuße der Burg Malaspina in seiner ganzen Pracht zu enthüllen. Wenn Sie durch die Gassen des alten mittelalterlichen Ortes spazieren, gelangen Sie zu einem eindrucksvollen Aussichtspunkt, von dem aus der Blick bis auf den Golf der Dichter und die Landzunge von Portovenere (SP) reicht.

Entdecken Sie die technischen Details der Etappe

Von Fosdinovo aus führt der Sentiero dei Ducati hinunter nach Ligurien, um dann in der Stadt Sarzana (SP) die Route zu beenden oder aber das antike Luni zu erreichen, ein wichtiges römisches Zentrum, das der gesamten Region „Lunigiana“ ihren Namen gab.

Es gibt auch einen für Mountainbikes oder das Hybridmodell, das Gravelbike, geeigneten Abschnitt der Strecke.