Photo ©Proloco San Giovanni Valdarno
Drei Tage im Gebiet des Valdarno
Mittelalterliche und zeitgenössische Kunst, eine Weinstraße und herzhafte winterliche Gerichte
directions_car
40 km
Dauer
Three days
Difficoltà
leicht

Das nördlich von Arezzo, östlich vom Chiantigebiet und südlich von Florenz gelegene Gebiet des Valdarno vereint Meisterwerke der Kunst, eine wundervolle Weinstraße und Naturwunder so weit das Auge reicht. Von Fra Angelico bis zu DOCG und DOC-Weinen und malerischen mittelalterlichen Dörfern: Bei einem Urlaub in dieser Gegend kommen sowohl Toskanakenner wie Neulinge auf ihre Kosten. Wir haben eine dreitägige Entdeckungstour in diesen fantastischen Teil der beliebten italienischen Region zusammengestellt. Bei einem Aufenthalt in Florenz oder Arezzo können Sie die Route in einzelen Tagestouren unterteilen. wenn Sie dagegen lieber on the road sind, empfiehlt es sich, ein schönes Hotel in einer der historischen Ortschaften zu buchen.

 


Erster Tag
Mittelalter und Moderne in Montevarchi
Default
 - Credit: Cassero per la scultura di Montevarchi

Unsere Reise beginnt in Montevarchi, einem der malerischsten Orte des Valdarno. Aufgrund seiner strategischen Position an der Kreuzung der Straßen nach Florenz, Arezzo und Siena war es jahrhundertelang umkämpft. Zum Glück drohen uns heute keine Gefahren mehr, wenn wir die hübschen Gassen und Plätze erkunden. Gehen Sie zur Piazza Varchi im Ortszentrum, zur Kollegiatskirche San Lorenzo mit dem Museum für sakrale Kunst, unserer ersten Etappe. Die im 13. Jahrhundert im romanischen Stil erbaute Kirche erhielt 1706 durch Massimiliano Soldani Benzi ihre heutige barocke Gestalt. Der Hochaltar barg einst die "Reliquie der Heiligen Milch der Madonna".

Gleich bei der Kirche finden wir das Museum für sakrale Kunst, in dem eine Reihe von Meisterwerken aus dem späten Mittelalter und der Renaissance zu bewundern sind. Eines der schönsten Stücke ist der im 15. Jahrhundert von der Werkstatt der Della Robbia geschaffene Tempietto aus glasierter Keramik, dem seine ursprüngliche Form zurückgegeben wurde, die er in der Kirche hatte, bevor er im 18. Jahrhundert zerlegt wurde. Das Museum zeigt außerdem ein Relief der Della Robbia, das die Übergabe der "Reliquie der Heiligen Milch" darstellt, ein Prozessionskreuz aus dem 16. Jahrhundert des Florentiner Goldschmieds Piero di Martino Spigliati und verschiedenes Kirchengerät, darunter ein poliertes Silberkreuz aus der Werkstatt Benvenuto Cellinis.

Nun machen wir eine Zeitreise von mehreren Jahrhunderten und begeben uns zum Cassero per la Scultura, wo wir Kunstwerke aus dem 19. und 20. Jahrhundert bewundern können. Der Cassero, der zu einer 1328 von den Florentinern erbauten Festung gehört, beherbergt heute mehr als 2500 Skulpturen aus Bronze, Marmor, Gips, Terrakotta, sowie Zeichnungen und Fotografien und eine Dokumentation.

Zwischen einem Museumsbesuch und einer Besichtigung möchten Sie sicher auch lokale Geriche und Weine probieren! Wenn Sie Fleisch und Wurst mögen, sollten Sie die Tarese del Valdarno kosten, eine Schinkenspezialität (und Slow Food Presidio) aus dem Gebiet des Valdarno und von Arezzo, die mindestens 90 Tage luftgetrocknet wird. Ein besonderer Genuss ist die vom Metzger in der Via Burzagli!

Zweiter Tag
Winterliche Wärme in San Giovanni
San Giovanni Valdarno
San Giovanni Valdarno - Credit: Proloco San Giovanni Valdarno

Unser Weg führt weiter nach San Giovanni Valdarno, einem klassichen Beispiel für eine "terra nuova", eine neue Stadt, mit einem zentralen Platz und Arkaden entlang der Straßen. Kunst und Kultur finden sich überall in dieser mittelalterlichen Stadt, vom Rathaus bis zu den Kirchen und den interessanten Museen. Als erstes statten wir dem im 13. und 14. Jahrhundert erbauten Palazzo d′Arnolfo einen Besuch ab, in dem ursprünglichen der Rat und die Vertreter von Florenz untergebracht waren, die über die Stadt herrschten. Er stellte den Mittelpunkt der florentinischen Macht im Valdarno dar, die vom einem Vikar verkörpert wurde. Die Fassade schmücken noch heute mehr als 250 Wappen der Vikare. Besuchen Sie unbedingt das Museo delle Terre Nuove, das die Geschichte der Gründung neuer Siedlungen im Mittelalter erzählt, einer Zeit des Bevölkerungswachstums und des blühenden Handels.

Zeitgenössische Kunst findet man dagegen in der Casa Masaccio, die, anders als ihr Name vermuten lässt, keine Werke des Künstlers der Frührenaissance birgt, sondern als das Haus seiner Kindheit gilt. Das Museum beherbergt die ständige Sammlung der Gemeinde San Giovanni Valdarno, darunter Werke von Künstlern wie Alighiero Boetti, Giovanni Anselmo, Venturino Venturi und Massimo Bartolini. 

Unsere letzte Kulturetappe führt uns zur Basilica Santa Maria delle Grazie, die 1484 nach einem Wunder erbaut wurde, als eine Großmutter um Nahrung für ihren Enkel betete, dessen Eltern durch die Pest gestorben waren. Die Giebelfassade schmücken ein Portikus und Bogenfenster, über ihr ragt ein imposanter Kampanile auf. Über dem Eingangsportal befindet sich ein polychromes Terrakottafries von Giovanni della Robbia (1513) mit einer Darstellung von Mariä Himmelfahrt. Im Kircheninneren können wir das Gewölbe mit Fresken aus dem späten 17. Jahrhundert von Giuseppe Nasini und Vincenzo Ferrati bewundern; links vom Altar stellen sehen wir Fresken mit dem Wunder von Monna Tanci, die ein Schüler des Perugino geschaffen haben dürfte.

Wenn Sie mehr Kunst genießen möchten, sollten Sie das angrenzende Museum besuchen. Es besitzt eine wundervolle Sammlung von Gemälden des 15. Jahrhunderts, von Künstlern wie Masaccios Bruder Giovanni di Ser Giovanni, genannt Lo Scheggia, Giovanni di Piamonte, ein Schüler Piero della Francescas, und Fra Angelico, dessen Meisterwerk Die Verkündigung sich hier befindet. Die Sammlung umfasst darüber hinaus einige Exponate aus dem 17. Jahrhundert, Gewänder und historische Dokumente.

Sollten Sie im Januar ins Valdarno kommen, müssen Sie unbedingt den Palio dello Stufato alla Sangiovannese besuchen, ein Fest, das dem berühmtesten Gericht der Stadt gewidmet ist, einem Eintopf aus Rindfleisch und Gemüse. Der Palio wurde geschaffen, um diese Tradition zu erhalten, und jeder kann teilnehmen und seine Variante des traditionellen Gerichts vorstellen. Eine Jury von Experten und das Publikum entscheiden, wer der Beste ist. Guten Wein gibt es dagegen das ganze Jahr über, zum Beispiel in der Tenuta San Jacopo, die Sie vom Stadtzentrum aus in einer 15-minütigen Autofahrt erreichen. Auf diesem in die schöne Landschaft eingebetteten Weingut können Sie sieben verschiedene Weine, zwei Grappas und natives Olivenöl extra verkosten.

 

Dritter Tag
Loro Ciuffenna und Castelfranco Piandiscò
Loro Ciuffenna
Loro Ciuffenna - Credit: Virginia Barone

Am dritten und letzten Tag unserer Reise entdecken wir zwei weniger bekannte Orte, authentische toskanische Schmuckstücke. Zuerst geht es nach Loro Ciuffenna, das die Heimat eines der bekanntesten italienischen Künstlers des 20. Jahrhunderts ist: Venturino Venturi. Dieser kleine Ort besitzt ein außergewöhnliches Museum, das seinem berühmten Bürger gewidmet und im ehemaligen Haus des Bildhauers untergebracht ist. Es beherbergt neben seinen Werken ein Archiv, eine Fotothek und eine Mediathek. Unter den ausgestellten Werken sind I progenitori (die Vorfahren) und die Donna seduta (sitzende Frau), während die besondere Attraktion des Museums das Atelier des Künstlers ist, das in seinem ursprünglichen Zustand erhalten wurde. Das Museum ist ein Must für alle, die mehr über die italienische Kunst des 20. Jahrhunderts erfahren möchten. 

Wenn Sie noch Zeit haben, bevor es weitergeht, empfehlen wir Ihnen die zwei Kilometer außerhalb gelegene wunderschöne Pfarrkirche von Gropina zu besichtigen, die im 11. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut wurde.

Unsere letzte Etappe ist Castelfanco Piandiscò, eine märchenhafte Ortschaft inmitten der unvergleichlich schönen toskanischen Landschaft. Hier finden Sie verschiedene architektonische Stile, von der mittelalterlichen Torre Arnolfo, dem einzigen Überrest der Burg, bis zur Kirche San Filippo Neri aus dem 17. Jahrhundert, mit Kunstwerken aus den Werkstätten von Andrea del Sarto und Matteo Rosselli. Die wichtigsten Sehenswürdigkeit ist jedoch die Abtei San Salvatore a Soffena aus dem 11. Jahrhundert. Papst Urban VI. bestimmte, dass sie zur Jurisdiktion der nahen Abtei von Vallombrosa kam und kurz darauf wurde sie mit Fresken augeschmückt. Im frühen 18. Jahrhundert erfuhr die Kirche eine barocke Umgestaltung und die Fresken verschwanden hinter Stuck und Altären. Erst in den 1960er Jahren wurden sie wiederentdeckt und heute können wir Meister der Renaissance wie Paolo Schiavo, Rieti und Bicci di Lorenzo und Lo Scheggia bewundern, der die Verkündigung malte.

Anstatt in Castelfranco Piandiscò können Sie den Nachmittag auch in Il Borro verbringen, einem zauberhaften biologischen Weingut, das 20 Minuten von Loro Ciuffenna entfernt in Richtung Gropina liegt. Dort können Sie ganz in die Toskana eintauchen, mit einem Kochkurs, einer Trüffelsuche, einem Besuch der Weinberge und natürlich einer Weinprobe.