Ein Wochenende mit den Medici
Ein Wochenende zur Entdeckung der Orte der Familie der Medici im Gebiet Montalbano, inmitten von Natur und Geschichte
directions_car
directions_walk
20 km
Dauer
2 Tage
Difficoltà
leicht

Im Herzen der Toskana, inmitten von Weinbergen und Olivenbäumen, liegt eine Gegend, die auf eine enge Verbindung mit der alten Familie Medici zurückblickt: Es ist das Gebiet von Montalbano zwischen Florenz und Pistoia.

Es zeichnet sich durch eine üppige Natur aus, die die Kunst von Leonardo da Vinci inspirierte und in dem die Familie Medici seit den Tagen von Großherzog Cosimo I. Villen erbaute und Jagdreviere einrichtete. Denn weit entfernt vom Lärm des Lebens in Florenz suchten die Medici an diesen Orten im Urlaub Zuflucht und Erholung.

Wenn auch Sie Ruhe und Frieden suchen, gönnen Sie sich ein Wochenende im Gebiet der Medici, inmitten von Geschichte und Natur, weit weg von der Hektik des Alltags.


ERSTER TAG
Von Cerreto Guidi zum Padule di Fucecchio (Sumpf von Fucecchio)
Villa Medicea di Cerreto Guidi
Villa Medicea di Cerreto Guidi 

Unser Wochenende im Gebiet der Medici beginnt in der Ortschaft Cerreto Guidi, in der die prächtige Medici-Villa aufragt: Die Villa wurde 1556 auf Geheiß von Cosimo I. erbaut und ist heute Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Die majestätische Freitreppe, die zum Eingang führt, bietet einen wunderbaren Blick auf das umliegende Tal. Im Inneren der Villa befindet sich heute das Historische Jagdmuseum, das mit den zahlreichen ausgestellten Porträts und der umfassenden Jagdwaffensammlung Zeugnis der tiefen Verbundenheit der Medici mit diesem Landstrich ist.

Nicht weit von der Altstadt von Cerreto Guidi entfernt liegt dagegen der Medici-Bauernhof von Stabbia (Fattoria Medicea di Stabbia). Die Villa wurde Mitte des 16. Jahrhunderts von Cosimo I. erbaut und war das Verwaltungszentrum der Medici-Besitztümer. Heute ist das Anwesen privat, aber Sie können es von außen entlang der Straße zum Padule di Fucecchio, dem größten Binnenfeuchtgebiet Italiens, bewundern.

Der von Cosimo I., der die Kanäle und die Schleuse der Cappiano Brücke (chiusa del Ponte Cappiano) zur Regulierung der Gewässer bauen ließ, sanierte Sumpf war das Jagdrevier der Familie Medici: Heute befindet sich dort ein Naturschutzgebiet mit einem bedeutenden und wertvollen Bestand an Flora und Fauna, insbesondere unzähligen Vogelarten.

Das gesamte Gebiet kann dank der vorhandenen Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden, während die Vogelbeobachtung auch von den Hütten aus möglich ist. Das Dokumentationszentrum der Sümpfe von Fucecchio ist der Mittelpunkt des Gebiets: Hier können Sie das kleine Museum im Inneren besichtigen und Führungen buchen.

ZWEITER TAG
Vom Barco Reale Mediceo nach Montelupo Fiorentino
Barco Reale a Carmignano
Barco Reale a Carmignano 

Der Ausflug in die Natur des Barco Reale Mediceo eröffnet den zweiten Tag unseres Wochenendes. Das ausgedehnte Waldgebiet um die Medici-Villa von Artimino war einst Jagdrevier der Medici und wurde im 17. Jahrhundert von Ferdinand II. eingerichtet.

Hier können Sie spazieren gehen und die Natur und die Überreste der Medici-Befestigungsanlagen bewundern.

Sehenswert ist auch das eindrucksvolle Monumentaltor von Poggio alla Malva in der Gemeinde Capraia e Limite, das den Zugang zum Barchetto della Pineta ermöglichte, einem besonderen Jagdgebiet innerhalb des Anwesens.

 Vom Barco Mediceo fahren wir in das Städtchen Montelupo Fiorentino, das seit der Zeit von Lorenzo de‘ Medici in der ganzen Welt als Heimat der Kunstkeramik bekannt ist. Das lokale Keramikmuseum, in dem die beeindruckende Geschichte dieser edlen Kunst erzählt wird, ist unbedingt einen Besuch wert.

Entlang des Arno erreichen wir eine weitere Medici-Villa: Die Villa Ambrogiana. Die von Ferdinando de‘ Medici, dem Sohn von Cosimo I., Ende des 16. Jahrhunderts renovierte Villa ist eine der eindrucksvollsten und wurde im 18. Jahrhundert zum bevorzugten Sitz von Cosimo III. Sie ist nur zu besonderen Anlässen zu besichtigen, kann aber heute noch bei einem Spaziergang durch ihren Park von außen bewundert werden.