Photo ©Flavia Cori
Via Lauretana in der Toskana
Von Siena nach Cortona wandern wie die alten Pilger
directions_walk
114,6 km
Difficoltà
Escursionistico

Die Via Lauretana folgt einer etruskisch-römischen Route, die auch Mittelalter von großer Bedeutung war, und das sienesische Gebiet mit der Valdichiana und dann mit dem umbrisch-marchigianischen Gebiet verband. Später wurde sie mehr und mehr zu einem Pilgerweg, der Siena, und damit die Via Francigena, mit Cortona verband und durch die Gebiete von Asciano, Rapolano Terme, Sinalunga, Torrita di Siena, Montepulciano führte. Dann führte er weiter nach Umbrien und zur Santa Casa di Loreto, in den Marken. Daher auch der Name „Via Lauretana“.

Die Lauretana ist eine unglaubliche Straße, bevölkert von Künstlern, Händlern und Pilgern, die seit Jahrhunderten auf ihr unterwegs sind, Waren transportieren, Ideen übermitteln und an den verschiedenen Kirchen, Kapellen und Ädikulä der Jungfrau Maria, die die gesamte Strecke säumen, Halt machen.

Die Strecke in der Toskana ist 114,6 km lang und kann in 5 Tagen zurückgelegt werden, von den erfahrensten Wanderern auch in 4 Tagen.

Um die atemberaubenden Aussichten, die Kunst und die önogastronomische Kultur aller durchquerten Gebiete in vollem Umfang kennenzulernen und schätzen zu können, empfehlen wir Ihnen, in mehreren Etappen zu wandern und die Reise über mehrere Tage zu planen.


Erste Etappe
Von Siena nach Vescona
Im Hintergrund Le Biancane di Leonina
Im Hintergrund Le Biancane di Leonina - Credit: Flavia Cori

Länge: 19,3 km
Höhenunterschied beim Aufstieg: 301 m
Höhenunterschied beim Abstieg 266 m

Von Siena aus erreichen wir den Ort Arbia, folgen der Provinzstraße Lauretana (SP 438) und gehen dann weiter über die erste Strecke des unbefestigten Weges. In dieser Etappe steigt die Via Lauretana bis zum Gipfel der Biancane di Leonina, einer wichtigen geologischen Stätte in der Toskana, auf und folgt dann der Kammlinie auf einem mondähnlichen Lehmweg. Seien Sie vorsichtig: Der Lehm unter Ihren Füßen ist in der feuchten Jahreszeit wirklich eine Erfahrung, die Sie nicht vergessen werden!

Wenn wir den Weg weitergehen, kommen wir zu der permanenten Steininstallation von Jean-Paul Philippe, dem „Sito Transitorio“. Uns begrüßen ein Stuhl und ein Fenster, das so ausgerichtet ist, das es den letzten Sonnenstrahl des Sonnenuntergangs zur Sommersonnenwende empfängt.

Die Wanderung geht weiter nach Mucigliani über einen Pfad, der einen 360-Grad-Blick auf die Landschaft von Siena bietet, bis er auf die Provinzstraße trifft. Wir folgen den Schildern, die uns oft neben der asphaltierten Straße vorbeiführen, und wandern zum kleinen Dorf Vescona, das einst eine bedeutende Burg war.

Erfahrenere Wanderer können weitergehen und einen Zwischenstopp in Asciano einlegen, um den ersten Teil der Route zu verlängern.

Zweite Etappe
Von Vescona nach Serre di Rapolano
Asciano
Asciano - Credit: Flavia Cori

Länge 23,1 km
Höhendifferenz beim Aufstieg 538 m
Höhenunterschied beim Abstieg 542 m

Wir verlassen Vescona und folgen der unbefestigten Straße, auf der auch die berühmten Radrennen stattfinden: L'Eroica und Strade Bianche. In kurzer Zeit erreichen wir den Monte Sante Marie, einen wichtigen strategischen Ort für die Kontrolle des Gebietes. Weiter geht es in das Dorf Asciano, in dessen Hauptstraße, dem Corso Matteotti, und in einigen Seitenstraßen heute noch der Madonna gewidmete Andachtstafeln zu sehen sind, so, als ob sie dem Pilger den richtigen Weg weisen sollten. Wir verlassen das historische Zentrum und erreichen die Pieve di Sant'Ippolito (die älteste Kirche der Stadt Asciano), die in Privatbesitz ist, aber nach Voranmeldung besichtigt werden kann. Weiter geht es an Feldern entlang und dann auf einer asphaltierten Straße, bis wir das Dorf Serre di Rapolano erreichen.

Dritte Etappe
Von Serre di Rapolano nach Sinalunga
San Gimignanello, Rapolano Terme
San Gimignanello, Rapolano Terme - Credit: LigaDue

Länge: 19,4 km
Höhenunterschied beim Aufstieg: 562 m
Höhenunterschied beim Abstieg 565 m

Von Serre di Rapolano aus führt die Lauretana weiter zur Burg und zum Landgut von San Gimignanello (wo man nach Voranmeldung für einen Besichtigung oder eine Verkostung anhalten kann). Der Weg führt entlang einer alten Vizinalstraße zwischen Feldern und Wäldern und erreicht dann die asphaltierte Straße „Via Lauretana“, der man für ca. 2,5 km folgt (beachten Sie, dass der Wanderweg der asphaltierten Straße folgt, aber oft parallel zu dieser verläuft, um den Straßenverkehr zu vermeiden). Nachdem wir das alte Dorf Scrofiano durchquert haben, wandern wir weiter zum Hauptplatz von Sinalunga.

vierte Etappe
Von Sinalunga nach Valiano
Mit dem Rad dem Sentiero della Bonifica entlang
Mit dem Rad dem Sentiero della Bonifica entlang - Credit: Enrico Caracciolo

Länge: 28,3 km
Höhenunterschied beim Aufstieg: 211 m
Höhenunterschied beim Abstieg 265 m

Vom Hauptplatz von Sinalunga gehen wir hinunter zur antiken Fonte del Castagno. Wir verlassen die asphaltierte Straße und gehen weiter über eine Landstraße, die uns zur Provinzstraße Siena-Bettolle und von dort zur Kreuzung mit der Provinzstraße Siena-Perugia führt. Nun folgen wir der Provinzstraße für 300 Meter in Richtung des historischen Landguts Fratta, das an einer der wichtigsten Straßen des antiken Roms gebaut wurde: der Konsularstraße Cassia. Wir setzen unsere Wanderung fort und machen eine Pause in Torrita di Siena, einem wunderschönen Dorf, das von Mauern umgeben ist, die als Verteidigungsbollwerk gegen die Republik Siena gebaut wurden.

Wir lassen das Dorf hinter uns und folgen den Schildern der Via Lauretana in Richtung der Ortschaft Abbadia und von dort zum Bahnhof Montepulciano Scalo. In Callone angekommen, folgen wir dem Rad-/Fußweg des Sentiero della Bonifica in nördlicher Richtung unserem Ziel entgegen. Das Dorf Valiano war eine alte Feudalburg, die mit ihrer historischen Brücke jahrhundertelang den Durchgang der Pilger auf ihrem Weg nach Loreto garantierte.

Fünfte Etappe
Von Valiano nach Cortona
Cortona
Cortona 

Länge 24,5 km
Höhendifferenz beim Aufstieg 385 m
Höhenunterschied beim Abstieg 198 m

Wir verlassen Valiano und folgen der Asphaltstraße, die nach etwa 600 m in eine unbefestigte Straße übergeht. Hier verläuft die Lauretana Toscana kurz in Umbrien und folgt auch dem Verlauf der Via Romea Germanica. Wir wandern weiter durch Felder mit Weinbergen, bis wir die Überführung der Autobahnverbindung Siena-Bettolle erreichen. Hinter der Überführung geht es weiter in Richtung Ossaia und dann Montalla. Die Via Lauretana steigt schließlich in Richtung Cortona an, wobei man oft einen herrlichen Ausblick über das Valdichiana genießen kann, und erreichen die Piazza Garibaldi, wo sich das Tor zum historischen Zentrum der Stadt befindet.

Für Details zur Wanderroute installieren Sie die offizielle Via Lauretana-App (verfügbar für Android und Apple) oder laden Sie diese pdf-Datei mit der Beschreibung der Etappen herunter.

Den Verlauf der Via Lauretana für die Tour mit dem Fahrrad finden Sie unter diesem Link.