Photo ©Luca Biada
Ein Wochenende am Meer, vom Argentario-Gebiet zur Insel Giglio
Zwei Tage voller Naturattraktionen und Aromen
directions_car
20 km
Dauer
2 Tage
Difficoltà
leicht

Ein kristallklares Meer, weiche Sandstrände und einsame Buchten, Fischerdörfer und alte Festungen, Rosaflamingos und Windmühlen.

Das Gebiet um den Monte Argentario bietet dem Besucher eine Vielzahl von historischen und naturalistischen Attraktionen: Dieser Küstenabschnitt ist einer der faszinierendsten der Toskana und perfekt für Meerliebhaber, die einen authentischen Urlaub verbringen möchten. 

Wir empfehlen Ihnen eine zweitägige Tour ins Argentario-Gebiet und auf die Insel Giglio, eine der schönsten des Toskanischen Archipels, die sich von Porto Santo Stefano aus leicht erreichen lässt und ideal für alle ist, die ein entspanntes Wochenende inmitten einer unberührten Natur verbringen möchten. 


Erster Tag
Von der Lagune von Orbetello bis zum Giannella-Strand
Alte Mühle in der Lagune von Orbetello
Alte Mühle in der Lagune von Orbetello - Credit: Andrea L. Bowman

Unsere Reise beginnt in Orbetello mit seiner wunderschönen Lagune, die ein WWF-Naturreservat ist. Sie besteht aus einem 1.500 Hektar großen Sumpfgebiet. Sie wird durch zwei ca. 6 Kilometer lange Landstreifen (Tombolo della Giannella und Tombolo della Feniglia) und im Westen vom Vorgebirge des Monte Argentario vom Meer abgetrennt. Hier kann man zahlreiche seltene Vogelarten beobachten, darunter Rosaflamingos und Stelzenläufer.

Keinesfalls sollte man sich einen Abstecher zum Giannella-Strand mit seinem klaren Wasser und feinen Sand entgehen lassen, der perfekt für Familien mit Kindern ist. Abends empfiehlt sich ein Besuch des pittoresken Orts Porto Ercole, der auf das Meer hinausgeht. Hier kann man ein Abendessen mit den typischen Lokalgerichten genießen, darunter den Caldaro, eine Fischsuppe, oder den Aal, der auf verschiedene Arten zubereitet wird, insbesondere aber „sfumata", das heißt er wird zuerst mariniert und dann geräuchert.

Zweiter Tag
Ein Ausflug zur Insel Giglio
Default
 

Am zweiten Tag geht es zur Insel Giglio, die sich mit dem Schiff von Porto Santo Stefano aus erreichen lässt. Diese kleine wunderschöne Insel besticht durch die Klarheit und Farbe ihres Meerwassers, das zwischen Nachtblau und Smaragdgrün oszilliert: Keinesfalls verpassen sollte man den Cannelle-Strand, zu dem man vom Hafen aus zu Fuß gelangt. Er zeichnet sich durch einen sehr feinen Sand und tropikalische Anklänge aus, und ist perfekt für Kinder, während alle, die das Abenteuer suchen, von hier aus über eine Trekking-Strecke (oder mit dem Boot) den Caldane-Strand erreichen können, der noch unberührter ist.

Wer die ganze Insel erkunden möchte, kann ein Motorrad ausleihen oder den Linienbus nehmen und bis nach Castello hinaufgehen, den kleinen Ort an der höchsten Stelle, von wo aus man einen faszinierenden Blick über die ganze Küste genießen kann. Man kann auch weiter nach Campese auf der anderen Seite der Insel begeben, wo man einen sehr schönen, gut ausgestatteten Strand vorfindet.

Feinschmecker sollten unbedingt die lokalen Fischgerichte verkosten, darunter der Atlantische Bonito oder der Blaufisch, der gedünstet und von einem Glas Ansonica begleitet wird, einem DOC-Wein, dessen Reben auf der Insel kultiviert werden.